HomeBeiträge
Giacomo Puccinis Oper La Bohème am Theater St. GallenGiacomo Puccinis Oper La Bohème am Theater St. GallenGiacomo Puccinis Oper La...

Giacomo Puccinis Oper La Bohème am Theater St. Gallen

Premiere 21. Oktober 2017, 19.30 Uhr. -----

Die 1896 in Turin uraufgeführte Oper erzählt die tragische Geschichte vom harten Leben junger Künstler in Paris und ihren täglichen Kampf um Anerkennung und Erfolg. Sie basiert auf dem Roman „Scènes de la vie de bohème“ von Henri Murger, in dem Puccini den idealen Stoff für eine Oper sah.

„In dem Buch war alles, was ich suchte und liebe: die Frische, die Jugend, die Leidenschaft, die Fröhlichkeit, die schweigend vergossenen Tränen, die Liebe mit ihren Freuden und Leiden“, sagte er. In der Tradition des Verismo hat Puccini die Liebesgeschichte des Schriftstellers Rodolfo und seiner Muse Mimì als realistische Handlung im einfachen Milieu angesiedelt. In La bohème verbinden sich impressionistische Züge mit romantischen und realistischen Elementen. Grandiose Klangbilder und eingängige Arien wie „Che gelida manina“ oder „Si. Mi chiamano Mimì“ machten das Werk zu Puccinis grösstem Erfolg.

 

La bohème ist eine Koproduktion des Theaters St. Gallen mit der Scottish Opera Glasgow. Dank dieser Zusammenarbeit ist es möglich geworden, in St. Gallen die Arbeit des hochkarätigen Regie- und Ausstattungsteams „Barbe & Doucet“ zu präsentieren. Unter dieser Marke arbeiten der Regisseur und Choreograf Renaud Doucet und der Bühnen- und Kostümbildner André Barbe seit 2000 als Team zusammen, unter anderem in New York, Boston, Montréal, Wien und Hamburg. Doucet und Barbe verlegen die Geschichte um Rodolfo, Mimì und ihre Künstlerfreunde aus dem 19. Jahrhundert in die avantgardistische Pariser Künstlerszene der 1920er Jahre. Die Opernfiguren werden Teil des Künstlermilieus um Exponenten wie Ernest Hemingway, Gertrude Stein oder Josephine Baker.

 

Die musikalische Leitung hat Hermes Helfricht, der 25-jährige Kapellmeister des Sinfonieorchesters St. Gallen. In den Hauptrollen sind an der Premiere zu hören Sophia Brommer als Mimì und Leonardo Capalbo als Rodolfo, der vor zwei Jahren anlässlich der St. Galler Festspiele in Verdis I due Foscari das Publikum bezauberte.

 

Musikalische Leitung Hermes Helfricht

Regie Renaud Doucet

Ausstattung André Barbe

Szenische Einstudierung Peter Lorenz

Licht Guy Simard

Choreinstudierung Michael Vogel

Dramaturgie Caroline Damaschke

 

Mimì Sophia Brommer / Polina Pastirchak

Musetta Jeanine De Bique

Rodolfo Leonardo Capalbo / Kyungho Kim

Marcello David Stout / Shea Owens

Schaunard David Maze

Colline Tomislav Lucic / Martin Summer

Benoit / Alcindoro Paolo S. Medeiros

Parpignol Barna Kovács

Sergente del Doganieri Robert Virabyan

Doganiere Andrej Hutnik

 

Chor des Theaters St. Gallen, Kinderchor des Theaters St. Gallen, Opernchor St. Gallen, Statisterie des Theaters St. Gallen, Sinfonieorchester St. Gallen

 

Die nächsten Vorstellungen

28. Oktober 19.30 Uhr, 1. November 19.30 Uhr, 5. November 14.30 Uhr, 6. November 19.30 Uhr, 19. November 14.30 Uhr, 21. November 19.30 Uhr, 24. November 19.30 Uhr, 28. November 19.30 Uhr, 3. Dezember 17 Uhr, 16. Dezember, 19 Uhr, 29. Dezember 19.30 Uhr

 

Im Programm bis 4. März 2018

 

 

 

______

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑