Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giacomo Puccinis „Turandot“ in KielGiacomo Puccinis „Turandot“ in KielGiacomo Puccinis...

Giacomo Puccinis „Turandot“ in Kiel

Premiere Sa | 14.6. | 20 Uhr | Opernhaus

 

Kein Märchen könnte grausamer beginnen, keine Grausamkeit grausamer begründet sein: Blutjung muss der Prinz von Persien durch das Beil des Henkers sterben, weil auch er die drei Rätselfragen nicht beantworten konnte, mit denen die chinesische Prinzessin jeden ihrer Freier zum Todeskandidaten macht.

Als der aus seiner Heimat vertriebene Prinz Calaf unfreiwilliger Zeuge der barbarischen Hinrichtung wird, verflucht er die Prinzessin. Doch kaum sieht er Turandot, schlägt er selbst dreimal den großen Gong, um als Freier ihr „Herz aus Eis“ zum Schmelzen zu bringen.

 

Puccinis unvollendet gebliebene Oper schwelgt jedoch nicht nur in nochmaliger „fin-de-siècle“-Romantik, sondern zeigt bei allem exotischen Kolorit einen modern-totalitären Staatsapparat, wie er im europäischen Faschismus bzw. im asiatischen Kommunismus Wirklichkeit werden sollte. Auch aufgrund dieser visionären Schau von Puccinis letzter Oper spielt die Kieler Neuproduktion die 2002 in Las Palmas konzertant uraufgeführte und im selben Jahr szenisch von

den Opernhäusern in Los Angeles, Amsterdam und Berlin (Staatsoper Unter den Linden) sowie von den Salzburger Festspielen übernommene Schlussfassung von Luciano Berio, die aus Puccinis Kompositionsskizzen eine Brücke in die Musik des späten 20. und des beginnenden 21. Jahrhunderts schlägt.

 

Für die Gestaltung der Titelpartie, die einst von Eva Marton, Maria Callas und Birgit Nilsson gemeistert wurde, konnten mit Giovanna Casolla und Kelly Cae Hogan zwei international herausragende Gastsängerinnen gewonnen werden

(s. S. 2). Als Prinz Calaf wird ebenfalls als Gast Emmanuel di Villarosa zu hö-

ren sein, der in Kiel zuletzt die Partie des Don José in „Carmen“ gestaltete.

 

Musikalische Leitung: Johannes Willig

Regie: Uwe Schwarz

Bühne: Norbert Ziermann

Kostüme: Dorit Lievenbrück

 

Mit:

Luis Aaros-Gutierrez, Ks. Hans Georg Ahrens, Giovanna Casolla / Kelly Cae Hogan,

Jooil Choi / Jörg Sabrowski, Steffen Doberauer, Susan Gouthro, Fred Hoffmann,

Chien-Chi Lin, Tomohiro Takada, Emmanuel di Villarosa

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑