Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Gilgamesch – Eine Stadt macht Musiktheater“ in Wiesbaden„Gilgamesch – Eine Stadt macht Musiktheater“ in Wiesbaden„Gilgamesch – Eine Stadt...

„Gilgamesch – Eine Stadt macht Musiktheater“ in Wiesbaden

Musiktheaterprojekt des Staatstheaters in Kooperation mit dem Amt für Soziale Arbeit Wiesbaden

Ab Sommer 2009. Noch ist nichts entschieden, jede und jeder kann noch mitmachen!

 

Das neue Theaterprojekt „Gilgamesch- Eine Stadt macht Musiktheater“ des

Hessischen Staatstheater Wiesbaden unter der Projektleitung von Priska

Janssens ist aus der konsequenten Weiterentwicklung des Gedankens von

„move@school“ entstanden.

 

 

 

 

Das Gilgamesch-Projekt wird vom Amt für Soziale Arbeit Wiesbaden unterstützt. Das erste Informationstreffen für interessierte Wiesbadener Bürgerinnen und Bürger fand vor wenigen Tagen statt, rund 30 neugierige Wiesbadener nahmen teil. Noch ist aber nichts entschieden, jede und jeder kann noch mitmachen! Priska Janssens und ihr Team laden ein zum ersten Arbeitstreffen im Staatstheater Wiesbaden am Dienstag, den 23. Juni 2009 um 17.30 Uhr.

 

Ab Sommer 2009 werden Wiesbadener jeden Alters eine komplette Oper

erarbeiten. Es beginnt mit dem Libretto, führt über die Komposition und

mündet schließlich in der darstellerischen Umsetzung, die in der Spielzeit

2010/11 stattfinden wird.

 

In der Libretto- Werkstatt arbeiten Bodo Busse, Operndramaturg und Mitglied

der Opernleitung und Priska Janssens mit den Teilnehmenden, in der

Kompositions- Werkstatt: Ernst- August Klötzke (Leiter der

musik-theater-werkstatt) und Cornelius Hummel (Cellist und Komponist). Das

Staatsorchester unter der Leitung des Generalsmusikdirektors Marc Piollet

wird Gilgamesch tatkräftig unterstützen.

 

1. Arbeitstreffen: Dienstag, 23. Juni 2009, 17.30 Uhr,

Wiesbaden hat schon seit Jahren Erfahrung mit bürgernahen Beteiligungsprojekten. Was als „Parzival“, „Semiramis“, „Wolkenkuckucksheim“ und „move@school“ begann, wird nun ein stadtweites Projekt mit einem großen Ziel: Wiesbaden erschafft eine neue Oper.

 

Die altbabylonische Geschichte von Gilgamesch spielt in der sumerischen

Stadt Uruk- vor etwa 5000 Jahren. Wiesbadener heute blicken auf die Stadt

von damals und entwickeln in der Begegnung mit einem großen Epos der

Literaturgeschichte Stück ein ganz eigenes Kunstwerk. Auf der Grundlage des

jahrtausende alten Gilgamesch- Epos entwickeln die Teilnehmer ein Libretto.

Dieses dient zur Vorlage für die Komposition, ebenfalls aus der Hand der

„Künstler auf Zeit“.

 

www.staatstheater-wiesbaden.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑