Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"giseles index oder plakat taten" - Eine Strassen-Performance von Bauchladen Monopol in Hamburg und Köln"giseles index oder plakat taten" - Eine Strassen-Performance von Bauchladen..."giseles index oder...

"giseles index oder plakat taten" - Eine Strassen-Performance von Bauchladen Monopol in Hamburg und Köln

Premiere: 11. Juli 2013 um 18.30 Uhr, in der hamburgischen Innenstadt (genauer Ort wird auf der Internetseite bmonopol.wordpress.com eine Woche vor der Performance bekanntgegeben). -----

Was passiert wenn posierende 2-D Körper zu 3-D Körpern werden? Heißt Plakat auch immer plakativ – und sexistisch?

 

Das Kollektiv Bauchladen Monopol widmet sich in seiner neuen Straßen-Performance giseles index oder plakat taten der Ästhetik und Sprache von Werbeplakaten und der Darstellung posierender Körper. Durch die Auseinandersetzung mit Posing – ob von Beyoncé, Gisele Bündchen, Venus von Milo oder Laocoon – und verschiedener Tableaux Vivants, formt und färbt das Kollektiv die Hamburger und Kölner Innenstadt mit neuen Plakaten und Taten.

 

Schon im alten Rom waren Plakate im öffentlichen Raum präsent. Auf weißen Holztafeln wurden Bekanntmachungen und Gesetzestexte an öffentlichen Plätzen ausgehängt. Heutzutage bilden Plakate im Stadtraum eine visuelle Kakophonie und bestimmen was wir wann haben wollen und wie wir sein sollen.

 

Hintergrund: das Kollektiv und der öffentliche Raum

Das Kollektiv Bauchladen Monopol (Hamburg/Köln) bewegt sich seit 2004 an der Schnittstelle von Kunst, Politik und der praktischen sowie theoretischen Auseinandersetzung mit den szenischen Künsten. Es verbindet Choreografie und Performance und setzt dies in verschiedenen Räumen in Szene. Seit 2010 liegt der künstlerische Schwerpunkt auf Interventionen in der Stadt als öffentlicher Raum. In den Aktionen geht es dem Kollektiv um geschriebene und ungeschriebene Regeln und Gesetze des öffentlichen Raumes und wie sich diese mit Bewegung und Körperpräsenz unterlaufen lassen. Dabei fragt sich Bauchladen Monopol immer wieder: Was passiert, wenn vier Durchschnittsfrauen öffentlichen Raum tanzend intervenieren – ohne Ankündigung und Erklärung?

 

Bauchladen Monopol sind Carolin Christa, Regina Rossi, Sonia Franken und Sophia Guttenhöfer.

 

Performance Carolin Christa / Sonia Franken / Sophia Guttenhöfer / Regina Rossi

 

Konzept + Inszenierung

Bauchladen Monopol Dramaturgische Unterstützung Claude Jansen Visuelle Gestaltung Gonzalo Barahona Musik Anna Weiße Fotos Gonzalo Barahona Produktion Bauchladen Monopol

 

Gefördert durch Kulturbehörde Hamburg / Kunststiftung NRW

 

weitere Aufführungen:

12. + 13., 19. + 20. Juli jeweils 18.30 Uhr in der hamburgischen Innenstadt

 

Köln 09. + 10. August um 18.30 Uhr in der Kölner Innenstadt (genauer Ort wird auf der Internetseite bmonopol.wordpress.com eine Woche vor der Performance bekanntgegeben)

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑