Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giselle - Ballett mit der Musik von Adolphe Adam im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin Giselle - Ballett mit der Musik von Adolphe Adam im Mecklenburgischen...Giselle - Ballett mit...

Giselle - Ballett mit der Musik von Adolphe Adam im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere 19. März 2010 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

1841 in Paris uraufgeführt erfreut sich das Ballett „Giselle“ bis heute ungebrochener Beliebtheit. Lange Zeit pflegten Compagnien ausschließlich die traditionsreiche, klassisch-romantische Choreographie von Petipa, die auf der Grundlage der ursprünglichen Fassung von Jean Coralli und Jules Perrot Ende des 19. Jahrhunderts in St. Petersburg entstand.

Erst Mats Ek wagte 1982 den Vorstoß und präsentierte eine ganz eigene Version. Ek hatte somit – ob bewusst oder unbewusst - George Balanchine beim Wort genommen, von dem der Ausspruch über Giselle stammt: „Das

Werk ist so gut, dass man immer wieder Dinge entdeckt, die man vorher nicht gesehen hat.“ Die Vielschichtigkeit der Giselle zeigt sich mittlerweile nicht zuletzt auch darin, dass sie heutige Choreographen zu weiterreichenden und dabei doch sehr unterschiedlichen Deutungen inspiriert.

 

Vor der Folie der bekannten Balletthandlung entwickelt Paul Julius in Schwerin jetzt seine Version, die mit manch unvorhergesehener Wendung überrascht. Der Choreograph wird mit den Mitteln seiner eigenen Tanzsprache, in die sowohl neoklassische Formen als auch Elemente des Contemporary Dance einfließen, mit der Epoche des klassisch-romantischen Balletts sozusagen „ins tänzerische Gespräch kommen“. Der Tanz auf Spitze zieht sich dabei durch die ganze Choreographie.

 

Paul Julius’ Interpretation der ursprünglichen Handlung um das Bauernmädchen Giselle, dessen Liebe zu Graf Albrecht tödlich endet, ist nicht an eine bestimmte Zeitepoche oder an Herkunftsunterschiede geknüpft, sondern konzentriert sich ganz auf die zwischenmenschlichen Beweggründe der Protagonisten. Daher wird die Beziehung Albrechts zu seiner Verlobten Bathilda, die in der klassischen Version lediglich angedeutet wird, in Julius Fassung eine wesentliche Rolle spielen. Und auch der sogenannte „weiße“ zweite Akt, in dem traditionell die „Wilis“, die rachsüchtigen Seelen

betrogener junger Frauen, ihr Unwesen treiben, erfährt bei ihm eine ganz eigene Deutung.

 

Weitere Vorstellungen: 21. März und 5. April um 18 Uhr, 9. und 15. April 2010 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Pressekarten auf Anfrage unter Tel. 03 85 / 53 00 – 202, Fax 03 85 / 53 00–137

oder über presse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑