Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdis „Simon Boccanegra“, Bayerische Staatsoper MünchenGiuseppe Verdis „Simon Boccanegra“, Bayerische Staatsoper MünchenGiuseppe Verdis „Simon...

Giuseppe Verdis „Simon Boccanegra“, Bayerische Staatsoper München

Premiere am Montag, 3. Juni 2013, 19.00 Uhr, Nationaltheater. -----

Obwohl es in der Stadt Genua keine Rolle mehr spielen sollte – der Doge wird vom Volk gewählt – ist altes Parteiendenken zwischen Patriziern und Plebejern an der Tagesordnung. Doch in der Person Simon Boccanegra scheint ein Ausgleich möglich. Er wird zum Dogen gewählt. Allein: auch er gerät in den Strudel tragischer familiärer Schicksalsschläge und Machtspielen.

Es ist Verdis brüchigstes Werk, dunkel in allen Farben, schwermütig in den Gefühlen, brutal die Szenen in der Öffentlichkeit wie im Privaten – und doch voll vom Drang nach Liebe und Freiheit. Über 20 Jahre mussten von der erfolglosen Uraufführung 1857 vergehen, ehe er eine grundlegende Überarbeitung vornahm und mit dem neuen Librettisten Arrigo Boito dem Werk eine neue Form gab. Doch im Vergleich zu seiner Trilogia populare lastete dem Werk lange der Ruf der Unzugänglichkeit an. Zu Unrecht! Verdi meinte: „Das Stück ist düster, weil es düster sein muss, aber es ist fesselnd!“

 

Mit Simon Boccanegra feiert nach Rigoletto (Dezember 2012) am 3. Juni nun die zweite Neuinszenierung einer Verdi-Oper in der Saison 2012/13 Premiere an der Bayerischen Staatsoper. Der russische Regisseur Dmitri Tcherniakov, der hier schon Mussorgskys Chowanschtschina und Poulencs Dialogues des Carmélites in Szene setzte, wird mit Dirigent Bertrand de Billy am Pult des Bayerischen Staatsorchesters seine Sicht auf das Werk liefern.

 

Oper in einem Prolog und drei Akten (fünf Bildern)

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Bertrand de Billy

Inszenierung und Bühne Dmitri Tcherniakov

Kostüme Elena Zaytseva

Licht Gleb Filshtinsky

Chöre Sören Eckhoff

 

Simon Boccanegra: Zeljko Lucic 3./6./9./12./15. Juni, 12. Juli 2013

George Gagnidze 14./17./21./24. Apr. 2014

Amelia Grimaldi: Kristine Opolais 3./6./9./12./15. Juni 2013

Krassimira Stoyanova 12. Juli 2013, 14./17./21./24. Apr. 2014

Jacopo Fiesco: Vitalij Kowaljow

Gabriele Adorno: Ramón Vargas 3./6./9./12./15. Juni, 12. Juli 2013

Stefano Secco 14./17./21./24. Apr. 2014

Paolo Albiani: Levente Molnár

Pietro: Goran Jurić

Capitano: Joshua Stewart

Dienerin der Amelia: Iulia Maria Dan

 

Bayerisches Staatsorchester

Chor der Bayerischen Staatsoper

 

Vorstellungen

Do 6. Juni 2013, 19 Uhr

So 9. Juni 2013, 18 Uhr

Mi 12. Juni 2013, 19 Uhr

Sa 15. Juni 2013, 19 Uhr

Münchner Opernfestspiele

Fr 12. Juli 2013, 19 Uhr

Nationaltheater

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑