Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GlaubensfragenGlaubensfragenGlaubensfragen

Glaubensfragen

"b32" - Petite Messe solennelle (Uraufführung) von Martin Schläpfer - Deutsche Oper am Rhein

Copyright: Gert Weigelt

 

Ein Spätwerk von Gioacchino Puccini, die "Petite Messe solennelle", hat sich Martin Schläpfer für seinen abendfüllenden Ballettabend "b32" ausgesucht. Die kleine feierliche Messe wurde in der Privatkapelle des Grafen Michel-Frédéric Pillet-Will in Paris uraufgeführt und ist mit Sopran, Alt, Tenor, Bass, zwei Klavieren, Harmonium und gemischten Chor ungewöhnlich orchestriert. Sie hat neben dem feierlichen Ernst auch Heiteres zu bieten. Es waren wohl die opernhaften Anklänge, die Schläpfer zu seiner Choreographie anregte, in die er das ganze Ensemble von immerhin 45 Tänzerinnen und Tänzern einbindet. Er erzählt keine Heilsgeschichte Jesu, noch bebildert er die Liturgie, sondern zeigt den Glauben im Alltag, mit der Befolgung religiöser Rituale, aber auch mit den Zweifeln und Versuchungen.

 

In einer nüchternen dunkelgrauen Architektur, die durch ihre angedeuteten Rundbögen sowohl an das Innere einer Kirche als auch an die Arkadengänge eines Marktplatzes denken lässt, spielen kleine Genreszenen aus dem Leben in einer italienischen Kleinstadt. Durch die einfache Kleidung lässt sich das Geschehen auf die Nachkriegszeit Ende der 1940er Jahre datieren, als der christlich-katholische Glauben noch eine größere Rolle im Leben der Menschen spielte, aber auch in einer großen Krise angekommen war.

 

Eine Frau kriecht unter Stühlen hervor, hat sie in der Kirche geschlafen? Männer trinken Espresso oder rauchen im Cafe, tragen Brot und Schinken. Der Schinken wird zum Prügel. Ein überdimensionierter Rosenkranz gleitet in den Schoß. Rote Fahnen werden über den Platz getragen, sie zeigen das Konterfei von Papst Johannes Paul II. Wir begegnen mehrmals einer alten Frau und einem Priester, der von Mitgliedern seiner Gemeinde umringt wird, aber auch erotischen Versuchungen ausgesetzt ist. Diese erzählenden Elemente werden immer wieder durch abstrakte Darbietungen unterbrochen, in denen der Tanz im Vordergrund steht und in denen sich innere Zustände ausdrücken. Szenen mit flatternden Händen, mit stampfenden Füßen wechseln mit fließenden Episoden ab. So drückt sich die ganze Widersprüchlichkeit des menschlichen Daseins aus.

 

Ein Abend, der auch gesanglich beeindruckte und der beim Publikum stürmischen Beifall fand.

 

MUSIK „Petite Messe solennelle“ für Sopran, Alt, Tenor, Bass, zwei Klaviere, Harmonium und gemischten Chor sowie Klavierstücke aus den „Péchés de vieillesse“ von Gioacchino Rossini

Choreographie: Martin Schläpfer

Musikalische Leitung: Gerhard Michalski

Bühne & Kostüme: Florian Etti

Chorleitung: Gerhard Michalski

Licht: Volker Weinhart

Sopran: Morenike Fadayomi

Alt: Katarzyna Kuncio

Tenor: Ovidiu Purcel

Bass: Günes Gürle

Klavier: Eduardo Boechat, Dagmar Thelen, Wolfgang Wiechert

Harmonium: Patrick Francis Chestnut

 

Tänzerinnen: Ann-Kathrin Adam, Marlúcia do Amaral, Camille Andriot, Doris Becker, Wun Sze Chan, Sabrina Delafield, Mariana Dias, Feline van Dijken, Sonia Dvořák, Alexandra Inculet, Christine Jaroszewski, Kailey Kaba, Yuko Kato, So-Yeon Kim, Helen Clare Kinney, Norma Magalhães, Cassie Martín, Asuka Morgenstern, Claudine Schoch, Virginia Segarra Vidal, Elisabeta Stanculescu, Julie Thirault, Irene Vaqueiro

 

Tänzer: Rashaen Arts, Brice Asnar, Yoav Bosidan, Rubén Cabaleiro Campo, Odsuren Dagva, Michael Foster, Filipe Frederico, Philip Handschin, Vincent Hoffman, Richard Jones, Sonny Locsin, Marcos Menha, Tomoaki Nakanome, Bruno Narnhammer, Chidozie Nzerem, Marcus Pei, Alban Pinet, Friedrich Pohl, Boris Randzio, Alexandre Simões, Arthur Stashak, Eric White

 

Chor der Deutschen Oper am Rhein

 

Termine: 15 Juli; am 21. Juni bei den Ludwigsburger Festspielen; am 22. Juli um 20.15 Uhr auf 3sat

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑