Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Globe Berlin: Crowdfunding für Theater-Schwertransport Globe Berlin: Crowdfunding für Theater-Schwertransport Globe Berlin:...

Globe Berlin: Crowdfunding für Theater-Schwertransport

3. Prolog-Saison auf der Open O-Bühne vom 3. Juni – 18. September 2021 in Vorbereitung

Letzte Bauteile des zukünftigen Globe Berlin kommen von Schwäbisch Hall nach Berlin. --- Seit 14.4.2021 läuft über startnext eine Crowdfunding-Kampagne des Globe Berlin, um 60.000 Euro für die Lagerung und den Transport von 13 zentralen Stützpfeilern von Schwäbisch Hall nach Berlin aufzubringen. Diese letzten Teile fehlen noch, damit ab Herbst der (Wieder-)aufbau des hölzernen Rundtheaters an der Sömmeringstraße in Charlottenburg möglich ist.

 

Copyright: MARS Architekten

(Visualisierung: MARS Architekten)
Die Stützpfeiler sind die größten und schwersten Teile des Schwäbisch Haller Globe Theaters. Sie be­stehen aus so genannten Leimbindern, bis zu 14 Metern lang, 5 Meter breit und jeder ca. 5 Tonnen schwer. Das erfordert einen Schwertransport mit Begleitfahrzeugen sowie zum Verladen einen Kran­einsatz. Die Kosten sind durch bisher zugesagte Fördermittel für den Wiederaufbau des Theaters nicht abgedeckt. Den Unterstützern winkt eine große Auswahl an „Dankeschöns“, von der „Prospero“-Jahres-Loge im zukünftigen Theaterbau bis zum „Puck“-Schlüsselanhänger.

Vorbildlich nachhaltig: ein neues Theater aus bewährtem Holz
Das Globe Berlin entsteht aus den Bauteilen des Schwäbisch Haller Globe Theaters, das 2016 – nach vielen erfolgreichen Jahren – durch einen festen Neubau ersetzt wurde. Der Theatermacher Christian Leonard, Gründer und langjähriger Leiter der Shakespeare Company Berlin, erwarb den Holzbau, finanzierte den Abbau und Transport auf eigenes Risiko, um nach 20 Jahren Vorarbeit seine Vision eines Globe Theaters für Berlin zu verwirklichen. Das Gebäude aus rund 5.000 Einzelteilen wurde – bis auf die Leimbinder - sorgfältig zerlegt, katalogisiert und in Berlin eingelagert, bis der Bezirk Charlottenburg im Jahr 2018 seine Unterstützung und den Spielort an der Spree zusagte und sich damit ein kulturelles Vorzeigeprojekt sicherte: hier wird demnächst ein bereits erfolgreich betriebe­ner Theaterbau weiterverwendet und mit einem multifunktionalen Anbau als Werkstattbühne, Foyer und Gastronomie ganzjährig bespielt und nachhaltig genutzt. Der Nachbau von Shakespeares legen­därer Volkstheater-Arena ist 14,5 Meter hoch, misst im Durchmesser 26 Meter und hat in drei Etagen Platz für ca. 600 Besucher. Sobald die noch erforderlichen Genehmigungen und ein Pachtvertrag vor­liegen, kann es losgehen.

ZORN und ZUFLUCHT - 3. Spielzeit unter freiem Himmel mit Shakespeare, Schiller, Scheerbart
Bis der Wiederaufbau startet, bespielt das Globe Ensemble Berlin mit seinen Gästen das „Open O“, eine ringförmige Freilichtbühne aus einigen hölzernen Bauteilen des Globe.

Seit 2019 haben schon mehr als 10.000 Besucher im Innenraum und mit erforderlichen Abständen auf Stühlen Platz ge­nommen, um unter freiem Himmel das Programm aus Schauspiel.Wortkunst.Weltmusik zu erleben. Aktuell ist die dritte Prolog-Spielzeit in Vorbereitung. Unter dem Titel „Zorn und Zuflucht“ sind in der Zeit vom 3. Juni bis zum 18. September ca. 80 Veranstaltungen geplant. Neben drei Premieren mit Werken von Shakespeare (“Komödie der Irrtümer“), Schiller („Maria Stuart“) und Scheerbart („Es lebe Europa“) stehen die Wiederaufnahmen von Shakespeares „Romeo und Julia“ und „Der Sturm“ sowie Konzerte, Tanz und Wortkunst auf dem Programm. Zudem ist ein Mehrgenerationen-Theaterprojekt von und mit geflüchteten Menschen in Arbeit, das unter dem Titel „Kein Heim Weg“ in Kooperation mit Akteuren aus Charlottenburg ent­steht.

Weitere Informationen unter www.globe.berlin sowie bei facebook und instagram.
Globe Berlin Theater gGmbH . Gaillardstr. 29 . 13187 Berlin . www.globe.berlin . Geschäftsführer: Christian Leonard . T 0172 /28 08 701

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑