HomeBeiträge
„Glotzt nicht so romantisch“ – Bertolt Brechts episches Theater„Glotzt nicht so romantisch“ – Bertolt Brechts episches Theater„Glotzt nicht so...

„Glotzt nicht so romantisch“ – Bertolt Brechts episches Theater

von Silvia Schäfer

Brecht hat wie kein anderer deutscher Autor Einfluss auf die moderne Bühne genommen. Er setzte als Dramatiker in Form und Inhalt neue Maßstäbe und etablierte als Regisseur eine in Deutschland bisher unbekannte Schauspielkunst, die tradierten Sehgewohnheiten den Kampf ansagte. Fast nebenbei erfand er auch noch den zur neuen Bühnendichtung passenden idealtypischen Zuschauer.

 
Brechts Bühnenkunst ist untrennbar mit der marxistischen Ideologie und dem Willen zur Veränderung der herrschenden Verhältnisse verbunden. Seine Dramen brechen mit der Vorstellung der Unabänderlichkeit des Charakters und der Unveränderbarkeit herrschender Verhältnisse. Seine Helden erscheinen als Produkte einer ungerechten und unsozialen Gesellschaft, die vom Menschen geschaffen wurde und also auch vom Menschen verwandelt werden kann.

 
Brecht verstand sein in Theorie und Praxis begründetes „episches Theater“ als Gegenentwurf zum klassisch-aristotelischen Theater, das Lessing im 18. Jahrhundert in Deutschland etabliert hatte.

Rabiat lehnte Brecht die von Aristoteles geforderte Einfühlung des Zuschauers in die Leiden der Helden ab und schuf in der Nachfolge seines Lehrers Erwin Piscators die für das epische Theater strukturbildende Verfremdungstechnik.

Songs, Chöre, in den Bühnenraum projizierte Texte, Filmeinblendungen, handlungsunterbrechende Auftritte des Inspizienten , Masken, offene Umbauten, sichtbare Scheinwerfer und vor allen Dingen eine Schauspielkunst, die eine Identifizierung des Mimen mit seiner Rolle verbot, sollten das Publikum in desillusionierender Distanz zum szenischen Geschehen auf der Bühne halten. Um den erforderlichen Abstand der Darsteller zur Figur zu erreichen, legte er in den Modellinszenierungen am Berliner Ensemble den Schauspielern ihre Texte während der ersten Proben in der dritten Person und im Konjunktiv vor.

Brechts ideale Vorstellung eines Zuschauers war die eines rauchend zurückgelehnten kritischen Beobachters des szenischen Geschehens. Schon bei der Aufführung des frühen Stückes "Trommeln in der Nacht" (1920) forderte ein Plakat mit der Aufschrift „Glotzt nicht so romantisch“ das Publikum provokant auf die traditionelle, wie Brecht es nannte „kulinarische“ Haltung des passiven Zuschauens zu verlassen um so die Brechtschen Helden auf der Bühne als Produkte einer menschengemachten Umwelt zu entlarven, welche die Verhältnisse an denen sie leiden verändern könnten. Mitleid ist hier tabu.

 
Dennoch standen die lebensnahen und prallen Gestalten, die er als Schriftsteller erdachte oft in Konkurrenz zu seinen Ambitionen als Regisseur. So spielte Helene Weigel 1949 die berühmte Mutter Courage, die ihre drei Kinder an den Krieg verliert und am Ende nichts gelernt hat - von Brecht als Repräsentation des kapitalistischen Weltverständnisses konzipiert - mit einer Härte und Kälte, die nicht der Rolle, sondern ihrer Haltung zur Figur Ausdruck verlieh. Die Courage sollte kritische Empörung und Zorn hervorrufen, denn ihr Weg ist nicht unausweichlich und tragisch, sondern falsch. Sie könnte jederzeit aus dem Krieg bleiben. Die Courage wählt den Krieg des vermeintlichen Geschäfts willen. Dennoch wurde die Weigel mit dieser Rolle identifiziert - als Muttertier, das sich und seine Kinder durchbringt geliebt. Als das Berliner Ensemble 1950 zur Maidemonstration auf einem Lastwagen durch Berlin fährt, wird sie überall gegrüßt, Mütter halten ihre Kinder in die Höhe: „Die Mutter Courage“.


Brecht wurde 1898 in Augsburg geboren und begann nach dem Abitur in München zunächst Philosophie und dann Medizin zu studieren. Die eigentlichen Interessen des säumigen Studenten, der später von der Hochschule exmatrikuliert werden sollte, galten jedoch der Schriftstellerei und der Welt des Theaters.

In der Mitte der 20er Jahre, Brecht hatte sich inzwischen als freier Schriftsteller in Berlin angesiedelt, vollzog sich die für sein Werk entscheidende Wendung zum Marxismus. Literatur und Theater galten Brecht fortan als Versuch der revolutionären Weltveränderung mit künstlerischen Mitteln.

Als Hitler 1933 an die Macht kam, verließ Brecht mit seiner Familie noch in der Nacht des Reichtagsbrandes vom 27. auf den 28. Februar Deutschland und emigrierte über Prag, Wien, die Schweiz und Paris nach Dänemark. Sein berühmtes Gedicht „Die Legende vom toten Soldaten“, das nach dem Ende des 1. Weltkrieges entstanden war, hatte ihn bereits 1923 auf die Schwarze Liste der Nationalsozialisten gebracht.

Die zwölf Jahren seiner Flucht vor den Nationalsozialisten, die ihn weiter über Schweden, Leningrad, Moskau ,Wladiwostok bis ins kalifornische Hollywood und später nach Santa Monica führte, waren trotz der existenziellen Bedrohung die literarisch produktivste Periode seines Lebens. Im Exil entstanden neben Lyrik u.a. die Stücke "Das Leben des Galilei", "Der gute Mensch von Sezuan", "Mutter Courage und ihre Kinder", "Herr Puntila und sein Knecht Matti" und "Der kaukasische Kreidekreis".

In den USA geriet der Schriftsteller jedoch aufgrund seiner ideologischen Ausrichtung ins Visier. Bereits 1943 wurde Brecht vom FBI observiert, 1947 musste er vor dem Mac Carthy Ausschuss für un-amerikanische Aktivitäten über seine politische Vergangenheit, seine politischen Kontakte und Gedanken Rechenschaft ablegen. Am Tag nach der Vernehmung verließ er Amerika in Richtung Paris. Nachdem die alliierten Behörden Brecht dem von den Nazis ausgebürgerten Schriftsteller die Einreise nach Westdeutschland verweigert hatten, fand die Familie zunächst in Zürich Zuflucht. Im Oktober 1948 siedelte Bert Brecht mit seiner Frau Helene Weigel nach Ostberlin über und gründete hier das berühmte „Berliner Ensembles, dessen Organisation und Leitung Helene Weigel übernahm. Obwohl Brecht in der DDR eine Möglichkeit zur uneingeschränkten Theaterarbeit gegeben sah, wurde er nie Bürger des ostdeutschen Staates. 1950 nahm er die österreichische Staatsbürgerschaft an. 1954 bezog das Berliner Ensemble nach langwierigen Verhandlungen endlich das Theater am Schiffbauerdamm. Am 14. August 1956 verstarb Brecht an einem Herzinfarkt in der Folge einer Viruserkrankung.

 
Literaturhinweis:

Bertolt Brecht: Werke. Große kommentierte Berliner und Frankfurter Ausgabe. Suhrkamp.

Bertolt Brecht: Die Gedichte in einem Band. Insel, Frankfurt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 28 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Theaterkompass im Überblick

Hintergrundbild der Seite
Top ↑