Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Glückliche Zeiten" von Alan Ayckbourn im Staatstheater Darmstadt"Glückliche Zeiten" von Alan Ayckbourn im Staatstheater Darmstadt"Glückliche Zeiten" von...

"Glückliche Zeiten" von Alan Ayckbourn im Staatstheater Darmstadt

Premiere 15. April | 19.30 Uhr im Kleinen Haus. -----

 

Im Stammrestaurant von Geschäftsmann Gerry, seiner Frau Laura und den beiden Söhnen Glyn und Adam, wird Lauras 54. Geburtstag begangen. Sechs Plätze sind reserviert, denn die Familie hat Zuwachs bekommen.

 

Glyn, der ältere Sohn mit Tendenz zum Totalversagen, wird von seiner leicht bulimischen Frau Stephanie begleitet. Der jüngere, kreativere Adam hat seine neue Flamme Maureen, eine blonde Friseuse, mitgebracht, die sich vor lauter Aufregung in kürzester Zeit k.o. trinkt. Und so verbringen die sechs ungleichen Menschen einen Abend voller Höhen und Tiefen, der weit über Mutters Geburtstag in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft reicht – stets begleitet von den unfreundlichen oder auch hoffnungslos romantischen Kellnern, gewürzt mit einer guten Prise feinen englischen Humors.

 

Inszenierung Ina Annett Keppel | Bühne und Kostüme Martin Apelt

 

Mit Iris Melamed, Sonja Mustoff, Diana Wolf | Stefan Schuster, Aart Veder, István Vincze, Andreas Vögler

 

Weitere Vorstellungen 19. April | 19.30 Uhr

4., 6., 13. und 20. Mai | jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑