Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GOETHE - FAUST - Der Tragödie erster Teil im Landestheater NeustrelitzGOETHE - FAUST - Der Tragödie erster Teil im Landestheater NeustrelitzGOETHE - FAUST - Der...

GOETHE - FAUST - Der Tragödie erster Teil im Landestheater Neustrelitz

Premiere am 28. April 2007 um 19:30 Uhr.

 

Einen Mythos der Moderne fasste der junge, kaum zwanzig-jährige Dichter Johann Wolfgang von Goethe an, als er den Faust-Stoff auf die Bühne rief. Ein Leben lang wird ihn diese Figur beschäftigen.

Das Charakterdrama stellt in seiner gedanklichen und spielerischen Komplexität und bildnerischen Wildheit immer wieder eine Herausforderung für das Theater dar.

 

Faust, der Grenzüberschreiter, der Maßlose,der an Verbotenem rührt, der im irdischen Unglück die Grenzen seines Glückes sucht, verbindet sich mit Mephisto, dem Flüchtling der Hölle, dem Macher, heiteren Kritiker, dem Realisten – Faust verwandt in seiner Lust am Hindernis.

„Flieh! Auf! Hinauf ins weite Land!“ ist der Ruf, der beide auf ihrer Jagd ins Leben, in die kleine und große Welt, zusammenschweißt.

Mephisto stürzt Faust in eine Lebenswelt voller Widersprüche, Abgründe, Untergangstänze und Sehnsuchtsrufe. Er führt ihn in die Ausschweifungen der (Auerbachs-) Keller-Kneipen, in denen eine asoziale Schein-Elite sich dem Rausch übergeben hat. In die Hexenküche – einem modernen Labor des Schreckens, das mit dem Leben spielt und Faust verwandelt. Er stürzt sich in die Liebe Gretchens, die zu ihm flieht aus der Welt der Übriggebliebenen. Sie werden von Bürger-Meuten mit steinernem Herzen gejagt, bis auch Fausts Weg über Leichen geht und die Liebe verspielt ist. Mephisto zieht Faust in eine Walpurgisnacht, die wild in den Kellern unter der Stadt tobt, in denen die Droge die Welt vergessen machen soll.

Nicht nur Gretchen verliert ihr Gedächtnis, auch Faust kann das irdische Glück nicht halten, ihre Liebe endet im Kerker und im süßen Wahn.

Mephisto zieht mit Faust weiter, einen Augenblick des Glücks suchend.

 

Inszenierung: Annett Wöhlert

Live-Musik u. Komposition: Christoph Theusner

Ausstattung: Hans Ellerfeld

 

Erster Faust Franka Anne Kahl

Zweiter Faust Marcus Ostberg

Mephistopheles Ralph Sählbrandt

Gretchen Juliane Freistedt

 

Der Herr Klaus-Dieter Ulrich

Erdgeist (Stimme) David Engelmann

Wagner Michael Kleinert

 

Osterspaziergang

Erster Bürger Karin Hartmann

Zweiter Bürger Klaus-Dieter Ulrich

Dritter Bürger Jelena Fräntzel

Bettler Beate Biermann

Alte Klaus Herre

 

Soldaten David Engelmann

Michael Goralczyk

Arno Sudermann

Erstes Mädchen Jelena Fräntzel

Zweites Mädchen Anne Kies

Zwei Alte Michael Kleinert

Martina Block

Schüler Anne Kies

 

Traum Beate Biermann

Jelena Fräntzel

Karin Hartmann

Martina Block

Michael Goralczyk

David Engelmann

Klaus Herre

Arno Sudermann

 

Auerbachs Keller

Theaterdirektor David Engelmann

Schauspieler Klaus-Dieter Ulrich

 

Frosch Michael Goralczyk

Brander Arno Sudermann

Altmayer Beate Biermann

Siebel Michael Kleinert

 

Hexenküche

Hexe Anne Kies

Meerkatze Klaus Herre

Meerkater Michael Goralczyk

 

Erster Kopf Jelena Fräntzel

Zweiter Kopf Beate Biermann

Laborassistent Karin Hartmann

 

Zwei Frauen Jelena Fräntzel

Martina Block

 

Marthe Karin Hartmann

 

Am Brunen

Bürger Anne Kies

Beate Biermann

Jelena Fräntzel

Martina Block

Klaus-Dieter Ulrich

David Engelmann

Michael Kleinert

Klaus Herre

Arno Sudermann

 

 

Valentin Michael Goralczyk

 

Nacht

Marthe Karin Hartmann

Bürger Anne Kies

Beate Biermann

Jelena Fräntzel

Martina Block

Klaus-Dieter Ulrich

David Engelmann

Michael Kleinert

Klaus Herre

Arno Sudermann

Dom

Stimmen David Engelmann

Arno Sudermann

Jelena Fräntzel

Michael Goralczyk

 

Walpurgisnacht

Hexenchor, Stimmen,

Böcke und Ziegen

Michael Kleinert

Michael Goralczyk

Klaus Herre

David Engelmann

 

Arno Sudermann

Klaus-Dieter Ulrich

Karin Hartmann

Jelena Fräntzel

Anne Kies

Beate Biermann

Martina Block

 

Irrlicht Anne Kies

 

Erste Trödelhexe Martina Block

Zweite Trödelhexe Jelena Fräntzel

 

Erster Alter Klaus Herre

Zweiter Alter Klaus-Dieter Ulrich

 

Die Schöne Anne Kies

Die Alte Beate Biermann

 

Alter Michael Kleinert

 

Lilith David Engelmann

 

 

Ein Musiker Christoph Theusner

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑