Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Götterdämmerung“ von Richard Wagner - Anhaltisches Theater Dessau „Götterdämmerung“ von Richard Wagner - Anhaltisches Theater Dessau „Götterdämmerung“ von...

„Götterdämmerung“ von Richard Wagner - Anhaltisches Theater Dessau

Am Samstag, 12. Mai 2012 um 17 Uhr wird am Anhaltischen Theater Dessau die Premiere der „Götterdämmerung“ gefeiert und damit der Auftakt zum ersten gesamten Zyklus von Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ seit einem halben Jahrhundert. Das Anhaltische Theater setzt somit nicht nur die Tradition Dessaus als „Bayreuth des Nordens“ fort, sondern ebenso die Tradition der Klassischen Moderne, die in Dessau vor allem während der Bauhaus-Jahre 1926 bis 1932 Gestalt gewann und nun zu Wagners Zyklus in Beziehung gesetzt wird.

Hagen möchte den Macht verheißenden Nibelungenring, den er bei Siegfried glaubt, an sich bringen und bedient sich dafür seiner Halbgeschwister Gutrune und Gunther. Durch die Wirkung eines Zaubertranks vergisst Siegfried seine Liebe zu Brünnhilde und hält – ganz nach Hagens Plan – um Gutrunes Hand an. Siegfried nimmt daraufhin mithilfe eines Tarnhelmes Gunthers Gestalt an, überwältigt Brünnhilde und führt sie Gunther zu, damit dieser sie zu seiner Braut machen kann. Brünnhilde klagt Siegfried des Verrats an: Nicht Gunther, sondern nur Siegfried habe solche Gewalt über sie ausüben können. Siegfried kann zwar Gutrune beruhigen, doch Gunther und Brünnhilde verbünden sich mit Hagen, um sich zu rächen. Während einer Jagd kann Hagen mit seinem Speer Siegfried tödlich verletzen. In einem Kampf um den Ring tötet Hagen Gunther. Brünnhilde übergibt Siegfrieds Leiche den Flammen und folgt ihm ins Feuer. Als der Rhein über die Ufer tritt, verschwindet der Ring in den Fluten.

 

Generalintendant André Bücker und Generalmusikdirektor Antony Hermus erschließen Wagners Opus summum vom Ende her, von der „Götterdämmerung“, deren Entwurf den biografischen Beginn von Richard Wagners Auseinandersetzung mit dem Nibelungen-Mythos markiert. Hier treffen klassische Elemente der romantischen Oper wie Verwandlungen, Blutsbrüderschaften und Verschwörungen auf die differenzierte Tonsprache des entwickelten Musikdramas.

 

Die erste zyklische Aufführung wird zum „Elbmusikfest“ vom 13. bis 17. Mai 2015 in Dessau stattfinden. Vom 14. bis 17. Mai 2015 ist Dessau Ausrichter des Internationalen Wagner-Kongresses. Die Schirmherrschaft für den RING DER BAUHAUSSTADT hat Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt Dr. Reiner Haseloff übernommen.

 

Solch großes Vorhaben braucht starke Partner. Das RING-Projekt „Mythos und Utopie“ unterstützt als Exklusiv Partner die Ostdeutsche Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Stadtsparkasse Dessau, als Hauptförderer die Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt und als Förderer die Stadtwerke Dessau und das BERESA, Autozentrum Anhalt GmbH sowie als Medienpartner Ströer Out-of-Home Media AG und Radio SAW.

 

Am 12.05.2012 um 17 Uhr im Großen Haus | 16 Uhr Ausstellungseröffnung „Der Ring des Nibelungen in Dessau“ im Foyer, 16.30 Uhr Werkeinführung im Foyer

 

Text und Musik von Richard Wagner

Dritter Tag des Bühnenfestspiels „Der Ring des Nibelungen“

 

Musikalische Leitung: Antony Hermus | Regie: André Bücker | Bühne: Jan Steigert | Kostüme: Suse Tobisch | Projektionen: Frank Vetter, Michael Ott | Choreinstudierung: Helmut Sonne | Dramaturgie: Felix Losert, Sophie Walz

 

Solisten: Arnold Bezuyen (Siegfried), Ulf Paulsen (Gunther), Nico Wouterse (Alberich), Stephan Klemm (Hagen), KS Iordanka Derilova (Brünnhilde), Angelina Ruzzafante (Gutrune), Rita Kapfhammer (Waltraute, 1. Norn, Floßhilde), Anne Weinkauf (2. Norn, Wellgunde), Cornelia Marschall (3. Norn, Woglinde)

 

Anhaltische Philharmonie Dessau | Opernchor und Extrachor des Anhaltischen Theaters | „coruso“ Erster Deutscher Freier Opernchor e.V.

 

Weitere Informationen zum RING DER BAUHAUSSTADT unter: www.der-ring-in-dessau.de.

Spieldauer ca. 5 ½ Std. inkl. 2 Pausen

 

Termine: 12.5., 17 Uhr | 20.5., 16 Uhr | 3.6., 16 Uhr | 30.6., 16 Uhr

 

Karten und Informationen unter: Tel: 0340 2511 333 und www.anhaltisches-theater.de oder an unseren Theaterkassen sowie an allen ReserviX Vorverkaufsstellen.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑