Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gotthold Ephraim Lessing: PHILOTAS - Rheinisches Landestheater NeussGotthold Ephraim Lessing: PHILOTAS - Rheinisches Landestheater NeussGotthold Ephraim...

Gotthold Ephraim Lessing: PHILOTAS - Rheinisches Landestheater Neuss

Premiere 18.01.2009 | 18:00 Studio

 

Gerade der Kindheit entwachsen, drängt der Königssohn Philotas seinen Vater, ihn mit den Kriegern in den Kampf ziehen zu lassen. Doch schon beim ersten Gefecht gerät er durch eigene Unvorsicht in die Gefangenschaft von König Aridäus.

Philotas empfindet seine Lage als große Schande. Und dass er, der Gefangene, der kaum eine Wunde abbekommen hat, in einem komfortablen Zelt sitzt und eher bedient denn bewacht wird, macht die Sache nur noch schlimmer. Doch eine unkomplizierte Beendigung der Situation scheint in Sicht: Die Kampfgefährten von Philotas haben König Aridäus´ Sohn in ihre Gewalt gebracht, und nichts spricht gegen den Austausch der beiden Thronfolger. Für Philotas aber ist der Preis der eigenen Befreiung zu hoch. Er will seinen Vater nicht um das kostbare Pfand bringen. Er will ein Mann sein, ein Held. Philotas beschließt den Austausch zu verhindern, indem er seinem Leben ein Ende setzt. Lessing konfrontiert in seiner Tragödie, die er 1759 während des Siebenjährigen Krieges schrieb, Verantwortungsgefühl mit jugendlichem Ungestüm, Vernunft mit der Sehnsucht nach Ruhm und Ehre und zeigt mit der Titelfigur einen jungen Menschen, der nicht mehr Kind ist und schon Held sein will.

 

Lessing wurde 1729 als Sohn eines protestantischen Pfarrers geboren und studierte in Leipzig Theologie, Philosophie und Medizin. Anziehender als das Studium war für ihn zunächst allerdings die Theatergruppe der Neuberin, mit der er bald in engen Kontakt kam. 1752 schloss Lessing in Wittenberg sein Studium mit dem Magister der freien Künste ab und lebte in den folgenden Jahren als Schriftsteller und Journalist in Berlin. 1767 wurde er als Dramaturg an das neu gegründete Hamburgische Nationaltheater berufen. Nach dem Zusammenbruch der Bühne ging er 1770 als Bibliothekar nach Wolfenbüttel. Lessing starb 1781 in Braunschweig.

 

Inszenierung: Jasper Brandis

Bühne und Kostüme: Monika Maria Cleres

Mit: André Felgenhauer

Hannes Schäfer

Raik Singer

Martin Skoda

 

 

Vorstellungen in Neuss:

 

Sa 24.01.2009

So 25.01.2009 (14:00 - Theatersonntag, Schauspielhaus)

Sa 31.01.2009

Mi 04.02.2009

Do 05.02.2009

So 08.02.2009

Sa 14.02.2009

Mi 01.04.2009

 

Die Vorstellungen beginnen - wenn nicht anders angegeben - um 20:00 im Studio

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑