Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Götz von Berlichingen" von Johann Wolfgang von Goethe im Anhaltischen Theater Dessau"Götz von Berlichingen" von Johann Wolfgang von Goethe im Anhaltischen..."Götz von Berlichingen" ...

"Götz von Berlichingen" von Johann Wolfgang von Goethe im Anhaltischen Theater Dessau

Premiere am 20. März 2015, 19.30, Großes Haus. -----

Ein deutsches Lied von der Freiheit. -- Johann Wolfgang von Goethes »Götz von Berlichingen« steht als berühmtestes Drama des Sturm und Drang für den Kampf einer alten Macht gegen ein neues Recht. Der Ritter mit der eisernen Hand, den der erst 22-jährige Dichter bereits 1771 erstmals in den Blick nahm, verläuft sich zwischen den Fronten der Glaubenskriege und in der intriganten Welt des Adels.

Vergebens verteidigt er das, was er für sein natürliches Recht hält, gegen die abstrakten Gesetze seiner Umwelt – und ist am Ende zum Untergang verurteilt.

 

Das historische Vorbild des Dramas, der Reichsritter Götz von Berlichingen, diente als kaisertreuer Krieger unter wechselnden Fahnen und verlor im Landshuter Erbfolgekrieg am 23. Juni 1504 durch einen Kanonenschuss die rechte Hand. Die Prothese, die noch heute auf Burg Hornberg zu besichtigen ist, trug ihm seinen Beinamen ein. Ob man ihm hingegen den berühmten Ausspruch »Sag deinem Hauptmann: Vor Ihro Kaiserliche Majestät hab ich, wie immer, schuldigen Respekt. Er aber, sag’s ihm, er kann mich im Arsche lecken!« zuschreiben kann, auf den Goethes Drama im kollektiven Bewusstsein reduziert wird, ist zu bezweifeln.

 

In Dessau wird Generalintendant André Bücker in seiner Abschiedsinszenierung den »Götz« auf seine Bedeutung für die Gegenwart befragen – und den Text dabei als spartenübergreifende Arbeit mit deutschen Liedern bereichern, die der Opernchor des Anhaltischen Theaters in die Inszenierung einbringt.

 

Inszenierung André Bücker

Musik Andres Reukauf

Kostüme Jessica Rohm

Kampfchoreografie Klaus Figge

Musikalische Einstudierung Helmut Sonne

Dramaturgie Andreas Hillger

 

Götz von Berlichingen Felix Defèr

Georg, sein Bube / Hauptmann Mario Klischies

Elisabeth, seine Frau Ines Schiller

Maria, seine Schwester Katja Sieder

Bruder Martin / Bischof von Bamberg / Franz Lerse Gerald Fiedler

Adelheid von Walldorf Illi Oehlmann

Metzler / Liebetraut / Kaiser Maximilian I. / Hauptmann / Ratsherr / Ältester Stephan Korves

Sievers / Abt von Fulda / Hans von Selbitz / Wache / Max Stumpf / Unbekannter / Wolf / Kläger Dirk Greis

Weislingen Sebastian Müller-Stahl

Erster Bamberger Reiter / Franz, Weislingens Bube / Rufer Patrick Rupar

Erster Berlichinger Reiter / Olearius, Rechtsgelehrter / Franz von Sickingen / Zweiter Reichsknecht / Zweiter Ritter Patrick Wudtke

Zweiter Bamberger Reiter / Ein Reiter / Erster Kaufmann / Erster Offizier / Erster Reichsknecht / Dritter Ritter / Zweiter Ritter / Knecht / Link Jan-Pieter Fuhr

Zweiter Berlichinger Reiter / Ein Bedienter / Zweiter Kaufmann / Erster Ritter / Zweiter Ritter / Zweiter Knecht / Gerichtsdiener / Kohl David Ortmann

Wirt / Brautvater/ Zweiter Offizier / Erster Ritter / Schricks / Gerichtsdiener/ Alter / Wild / Zweiter Bauer / Rächer Boris Malré

Ein Bauer / Erster Knecht / Schreiber / Bote / Erster Bauer Silvio Wiesner

Kammerfräulein / Weib / Zigeunerin Christel Ortmann

 

Mitglieder der Anhaltischen Philharmonie

Opernchor des Anhaltischen Theaters

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑