Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Graf Öderland", eine Moritat von Max Frisch, Stadttheater Fürth"Graf Öderland", eine Moritat von Max Frisch, Stadttheater Fürth"Graf Öderland", eine...

"Graf Öderland", eine Moritat von Max Frisch, Stadttheater Fürth

Premiere 14. Oktober 2011, 19.30 Uhr. -----

Eine Bluttat ohne Motiv ist der Ausgangspunkt. Ein biederer Kassierer einer Bank hat den Hauswart erschlagen. Niemand versteht den grundlosen Mord, außer dem Staatsanwalt.

Ausgerechnet der Ankläger entschließt sich, aus der fragwürdigen Mechanik seines gewohnten Lebens auszubrechen. Fortan folgt er der Legende des Grafen Öderland, zieht mit einer Axt in der Hand durch die Lande und tötet alle, die sich seinem Anspruch auf Freiheit entgegenstellen. Die Einzeltat des Staatsanwalts weitet sich zum allgemeinen Aufruhr aus. Hinter der Leitfigur des Grafen Öderland scharen sich immer mehr Anhänger. Die Rebellen übernehmen die Macht im Staat und die Demokratie

dankt nahezu geräuschlos ab.

 

Mit dem radikalen Freiheitsdrang beschreibt Frisch die Sehnsucht nach Ausbruch aus gesellschaftlichen Zwängen sowie eine wachsende Kritik an der bürgerlichen Ordnung, wie wir sie heute in der Generation „Wutbürger“ (Wort des Jahres 2010) kennen. Aktuell ist ebenfalls der gesellschaftliche Gegenentwurf: ein Bürgertum, für das Ruhe und Ordnung alles sind, egal von wem und mit welchen Mitteln sie hergestellt werden.

 

Max Frisch bezeichnete „Öderland“, das er zwischen 1946 und 1960 in verschiedenen Fassungen erstellte, als sein wichtigstes und geheimnisvollstes Theaterstück. Zu Max Frischs 100. Geburtstag bringt das Stadttheater Fürth eine Neuinszenierung von "Graf Öderland" in der Regie von Nilufar Münzing, die bereits in den vergangenen beiden Spielzeiten mit der Händel-Oper „Acis und Galatea“ und der Uraufführung „Bahn frei!“ jeweils die Eröffnungsproduktion im Stadttheater Fürth auf die Bühne brachte.

 

Inszenierung Nilufar K. Münzing

Bühne Christiane Becker

Kostüme Uta Gruber-Ballehr

Musik Felix Leuschner

Dramaturgie Matthias Heilmann

Licht Sebastian Carol

Ton Alexander Sticht/Wolfgang Meyer

Regieassistenz/ Katharina Mayrhofer

Abendspielleitung

Inspizienz Uwe Stiller

Requisite Daniela Weigel

Kostümrealisierung Kaja Fröhlich-Buntsel &Anke Kreuzer-Scharnagl

Maske Nicole Zürner

 

Der Staatsanwalt Rolf Kindermann

Elsa, seine Gattin Marie-Louise Gutteck

Doktor Hahn Stefan Maaß

Hilde/Inge/Coco Eva-Maria Kapser

Der Mörder Klaus Michalski

Ein Wärter Peter Pruchniewitz

Der Vater Stefan Maaß

Die Mutter Marie-Louise Gutteck

Mario, ein Hellseher Oliver Fobe

Ein Concierge Frank Watzke

Ein Gendarm Peter Pruchniewitz

Der Fahrer Markus Schmädicke

Der Innenminister Oliver Fobe

Der Kommissar Frank Watzke

Der General Markus Schmädicke

Ein Sträfling Frank Watzke

Ein Student Klaus Michalski

Kulturträger 1 Peter Pruchniewitz

Kulturträger 2 Frank Watzke

Kellner Klaus Michalski

Der greise Staatspräsident Peter Pruchniewitz

Frau Hofmeier Marie-Louise Gutteck

 

Samstag,15./Sonntag, 16. Oktober 2011, jeweils 19.30 Uhr

Dienstag, 25. - Freitag, 28. Oktober, jeweils 19.30 Uhr

 

Produktion Stadttheater Fürth

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑