Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Greek“ von Mark-Anthony Turnage im Salzburger Landestheater„Greek“ von Mark-Anthony Turnage im Salzburger Landestheater„Greek“ von Mark-Anthony...

„Greek“ von Mark-Anthony Turnage im Salzburger Landestheater

Premiere So, 26. Mai 2013, 19.00 Uhr. -----

Mit „Greek“ von Mark-Anthony Turnage führt das Salzburger Landestheater die zeitgenössische Programmlinie der Sparte Oper weiter. Mark-Anthony Turnage gilt als einer der renommiertesten britischen Komponisten unserer Zeit.

Seine erste Oper „Greek“ war der Überraschungserfolg bei der Münchener Biennale im Jahr 1988, in Auftrag gegeben hatte sie der damalige Leiter des Festivals, Hans Werner Henze.

 

„Greek“ ist eine moderne Variante des Ödipus-Mythos, der seit Sophokles zahlreiche dramatische

Bearbeitungen erfuhr und mit Sigmund Freuds Theorie des Ödipuskomplex in der Moderne neu an Bedeutung gewann. Die zentralen und zeitlosen Fragen nach Schuld und Schicksal beantwortet jede Epoche anders. Turnage siedelt die tragische Geschichte von Ödipus, der versehentlich seinen Vater erschlägt und ahnungslos mit seiner Mutter Kinder zeugt, im London der 1980er Jahre an: Handfester Realismus im sozial verwahrlosten Milieu mit drastischer Sprache, roher Gewalt und im Mittelpunkt die unfassbare Tat, der Inzest. Mark-Anthony Turnage gelingen dafür wuchtige musikalische Momente im Angesicht des

Grauens.

 

Die Inszenierung liegt in den Händen von Operndirektor Andreas Gergen. Mit Musikdirektor Leo Hussain steht ein international gefragter Dirigent am Pult des Mozarteumorchesters Salzburg, der u. a. mit „Wozzeck“ am Salzburger Landestheater seine besondere Affinität zur Moderne unter

Beweis stellte.

 

Die Hauptrolle des Eddie wird gesungen von John Chest, der damit sein Debüt in Salzburg geben wird. Der vielversprechende junge Bariton trat bereits u. a. beim Festival d’Aix-en-Provence und an der Bayerischen Staatsoper auf, wo er im jungen Ensemble war. Ab nächster Spielzeit ist er fest an der Deutschen Oper Berlin. Frances Pappas kehrt nach ihrem großen Erfolg als Marie in „Wozzeck“ in der Rolle von Eddies leiblicher Mutter zurück. Und Eddies Zieheltern werden von der amerikanischen Sopranistin Erin Snell und dem in Berlin ansässigen Bariton Stephen Bronk verkörpert.

 

Salzburger Erstaufführung in deutscher Sprache.

 

Musikalische Leitung Leo Hussain

Inszenierung Andreas Gergen

Ausstattung Stephan Prattes

 

BESETZUNG

 

Mum \ Waitress \ Sphinx

Erin Snell

 

Wife \ Doreen \

Waitress \ Sphinx

Frances Pappas

 

Eddy

John Chest

 

Dad \ Café Manager \

Chief of Police

Stephen Bronk

 

Mozarteumorchester Salzburg

 

Weitere Termine 29.05.\31.05.\04.06.\07.06.\09.06.2013

Informationen und Karten +43 (0)662 / 87 15 12 -222

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑