Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Grenzenloses Erzählkunstfestival am BodenseeGrenzenloses Erzählkunstfestival am BodenseeGrenzenloses...

Grenzenloses Erzählkunstfestival am Bodensee

Der Kulturdachverband Kreuzlingen, das Theater Konstanz und das Kulturamt Konstanz laden ein zu:

MundWerk - Grenzenloses Erzählkunstfestival am Bodensee in Konstanz und Kreuzlingen

vom 26. bis 30. Oktober 2005.

 

Ein Fest für alle, die sich gerne Geschichten erzählen lassen: Zum ersten Mal findet in Konstanz und Kreuzlingen ein grenzüberschreitendes Erzählfestival statt. Erzählerinnen und Erzähler aus den an den See angrenzenden Ländern erzählen Geschichten: überlieferte, erfundene, erlebte, gehörte. Und sie erzählen mit vielen Zungen: Schweizerdeutsch, Hochdeutsch, Vorarlbergerisch, Französisch, Italienisch.

 

Das Erzählen ist eine faszinierende Kunstform nicht nur für erwachsene Zuhörerinnen und Zuhörer, sondern auch für Kinder und Jugendliche, und daher wird das Festival umrahmt von einem Projekt für Schulen. Am Mittwoch, den 26. Oktober eröffnet Frau Prof. Dr. Kristin Wardetzky von der Universität der Künste, Berlin in der Pädagogischen Maturitätsschule (PMS) Kreuzlingen das Festival mit einem Vortrag, der sich mit der Kunst des Erzählens im Unterricht beschäftigt. An den folgenden zwei Vormittagen besteht für Schulen die Möglichkeit, einen Erzähler oder eine Erzählerin in ihre Klasse zu holen für eine Erzählvorstellung sowie einen Workshop für die Klasse. Weiter Informationen dazu erhalten Sie bei Gabi Altenbach unter (07531) 900 109.

 

Für das Festival hat der Kulturdachverband Kreuzlingen in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt Konstanz und dem Theater KN einige der besten Erzählerinnen und Erzähler aus Deuschland und der Schweiz an den Bodensee eingeladen:

Margrit Gysin aus Liestal (CH) erzählt mithilfe von zauberhaften Figuren ihre poetischen Geschichten; Jörg Baesecke aus München verwendet für jede seiner Geschichten ein anderes Material, wie zum Beispiel Papier oder eine rote Schnur, und lässt daraus fantasievolle Bilder entstehen; die Gruppe Fabuladrama aus Berlin erzählt in unterschiedlicher Besetzung, allein, zu zweit oder zu dritt alte Geschichten auf derbe, skurrile und sehr unterhaltsame Weise; Katharina Ritter aus München ist eigentlich Vorarlbergerin und benutzt zum Vergnügen des Publikums gerne ihre Mundart ebensowie die Französin Odile Néri-Kaiser ihre Muttersprache mit dem Deutschen in ihren Erzählungen verwebt; Jürg Steigmeier aus Zurzach (CH) ist ein „Märchen-Punk“, lebendig und respektlos lässt er die alten Geschichten wieder aufleben und erzählt von unheimlichen Ereignissen und Gestalten, und schließlich der Schweizer Enzo Scanzi, der frei nach Elke Heidenreichs „Nero Corleone“, mit großer Fabulierlust auf Schweizerdeutsch vermischt mit Italienisch die Geschichte dieses Katers erzählt.

 

Und weil man überall Geschichten erzählen und hören kann, sind die Orte ebenso vielfältig wie die Erzähler. Beim langen Erzählabend im Stadttheater am 27. Oktober kann man sich an vielen verschiedenen Erzähler und Geschichten, begleitet von Musik, sattsehen und satthören. Am 28. Oktober laden Restaurants in Konstanz und Kreuzlingen zu Erzählmenüs: Eine Kombination von exquisitem Essen und Geschichten. Bei einem Spaziergang von Kreuzlingen nach Konstanz am 29. Oktober werden von 15 bis 23 Uhr nacheinander an verschiedenen Spielorten vom Torggel bis zum Gewölbekeller Geschichten erzählt. Zum Abschluss am 30. Oktober lädt noch einmal das Theater Konstanz im Foyer zu einem GeschichtenBrunch, und ausklingen lässt sich das Festival auf den Wellen des Bodensees: auf dem Motorschiff „Möwe“ wird eine Geschichte von den Schwabenkindern erzählt.

 

Wer schon Fan des erzählten Wortes ist, darf dieses Festival nicht verpassen, und wer noch nie von dieser Kunstform gehört hat, sollte sie bei dieser Gelegenheit kennenlernen!

 

Weitere Infos und das komplette Programm im Internet:

www.konstanz.de

www.kreuzlingen.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑