Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Gretchen 89ff." von Lutz Hübner im Theater Pforzheim"Gretchen 89ff." von Lutz Hübner im Theater Pforzheim"Gretchen 89ff." von...

"Gretchen 89ff." von Lutz Hübner im Theater Pforzheim

Premiere: 16. November 2007, 20.00 Uhr, Podium

 

Den vom so genannten „Regietheater“ geschädigten Theaterbesucher quält oft die bange Frage: „Werden die das Stück heute Abend so spielen, wie es geschrieben worden ist? Oder hat mal wieder jemand ‚Einfälle’ gehabt?“

Wohl die wenigsten Theaterbesucher wissen dabei um die Abgründe, die auf dem Wege auftun von einer Theaterprobe zum fertigen Theaterabend. Denn eine Theaterprobe wird von zwei grundverschiedenen Menschensorten bestritten, die beide nur das völlige Unverständnis gegenüber den Meisterwerken der Weltliteratur verbindet, die aber ansonsten Erzfeinde sind, eine tief sitzende Urangst voreinander haben und wie ein explosives chemisches Gemisch aufeinander reagieren. Die eine Spezies nennt man Regisseure, die andere Schauspieler.

 

Wie es bei solch einer als Theaterprobe getarnten offenen Schlacht zugeht, das führt uns Lutz Hübner am Beispiel der Kästchenszene aus Goethes „Faust I“ (im Reclam-Heftchen auf den Seiten 89 ff.: „Es ist so schwül, so dumpfig hie …“) vor. In einer Folge von augenzwinkernden Szenen gewährt er humorvolle Einblicke in den Theateralltag und zeigt das Aufeinanderprallen der unterschiedlichsten Theatertypen: die zickige Diva und den selbstverliebten Regisseur, die blutige Anfängerin und den Kaffee trinkenden Routinier, die junge Naive und den Freudianer…

 

Lutz Hübner gelingen kleine Kabinettstückchen über das Theaterleben, die Vergnügen garantieren und die dabei die charakterlichen Schwächen im menschlichen Zusammenleben auch jenseits der Theaterwelt offen legen.

 

Regie: Jan Friso Meyer

Ausstattung: Matthias Müller

 

Besetzung:

Sie: Maja Müller

Er: Markus Löchner

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑