Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GUT GEGEN NORDWIND Nach dem gleichnamigen Roman von Daniel Glattauer im Theater Trier GUT GEGEN NORDWIND Nach dem gleichnamigen Roman von Daniel Glattauer im...GUT GEGEN NORDWIND Nach...

GUT GEGEN NORDWIND Nach dem gleichnamigen Roman von Daniel Glattauer im Theater Trier

Premiere am Donnerstag, den 29.09.2011 // 20.00 Uhr im Studio. -----

Eine falsch abgesendete elektronische Nachricht im Web bildet den Auftakt für eine „E-mail-Beziehung“, die allmählich außer Kontrolle gerät. – Bei Leo Leike landen irrtümlich E-Mails einer ihm unbekannten Emmi Rothner.

 

Aus Höflichkeit antwortet er ihr. Und weil sich Emmi von ihm verbal angezogen fühlt, schreibt sie zurück. Nach anfänglichem Geplänkel entwickelt sich echte Kommunikation und in weiterer Folge eine immer intimere Freundschaft. Es beginnt zu knistern in der Leitung. Und Leos E-Mails sind gut gegen den Nordwind, der Emmi nicht schlafen lässt, wenn er bläst. Die Versuchung eines persönlichen Treffens steigt. Doch werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten?

 

2006 avancierte der Liebesdialog des österreichischen Schriftstellers Daniel Glattauer zum Bestseller-Roman. Die be¬währte Theateradaption kommt jetzt auch auf die Studiobühne des Theaters Trier. Die Inszenierung übernimmt der Schauspieler/Regisseur Werner Tritzschler, der zum ersten Mal am Theater Trier inszeniert.

 

Bühnenfassung von Ulrike Zemme und Daniel Glattauer

 

Inszenierung: Werner Tritzschler //

Bühne Susanne Weibler//

Kostüme Carola Vollath //

Dramaturgie Sylvia Martin

 

Mit: Vanessa Daun und Jan Brunhoeber

 

Sa

01.10.2011

20:00 Uhr

Studio

Do

06.10.2011

20:00 Uhr

Studio

Do

06.10.2011

20:00 Uhr

Studio

So

09.10.2011

20:00 Uhr

Studio

So

09.10.2011

20:00 Uhr

Studio

Sa

15.10.2011

20:00 Uhr

Studio

Sa

15.10.2011

20:00 Uhr

Studio

Sa

22.10.2011

20:00 Uhr

Studio

Sa

22.10.2011

20:00 Uhr

Studio

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑