Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"haarmannsland" im Schauspiel Dortmund"haarmannsland" im Schauspiel Dortmund"haarmannsland" im...

"haarmannsland" im Schauspiel Dortmund

Aus dem Verhörprotokoll eines Massenmörders

Premiere: 21. Februar 2009 auf der Probebühne 3

 

„Wenn die Leute jetzt von Wurst und Würstchen sprechen, das ist alles Schwindel. Nur Phantasie. Die Leute hätten Fett von mir gekriegt, Menschenfett. Ich hätte mir Krabben darin gebraten. Blödsinn. Ich hab doch gar keinen Ofen.“

Fritz Haarmann, genannt der „Werwolf von Hannover“, hingerichtet 1925. Den Mord an 24 Jungen zwischen 13 und 20 Jahren, meist Strichern, gestand er; im Liebesspiel biss er ihnen in die Halsschlagader, zerteilte die Leichen. Im Verhör sprach er über seine Lust an Käse, seine Sehnsucht nach Schönheit – und die Freude darauf, seine Mutter im Himmel zu treffen. Zurückgeblieben oder bauernschlau, mit sich im reinen oder kalkuliert bis ins Letzte – Fritz Haarmann ging ohne Reue aufs Schafott. Und wie er es selbst vorausgesehen hatte, wurde er zu einem neuen deutschen Mythos.

 

In „haarmannsland“ begegnen wir ihm als Grenzgänger zwischen Leben und Tod – ein aberwitziges, morbides Rendezvous mit einem Killer an der Pforte zum Paradies.

 

Mit Jakob Schneider

 

Weitere Termine: 25. Februar , 7., 17. März

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑