Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HACKS - UND KEIN ENDE! - Ein Peter Hacks-Fest-Wochenende 2016 - im Theater im Palais Unter den Linden BerlinHACKS - UND KEIN ENDE! - Ein Peter Hacks-Fest-Wochenende 2016 - im Theater im...HACKS - UND KEIN ENDE! -...

HACKS - UND KEIN ENDE! - Ein Peter Hacks-Fest-Wochenende 2016 - im Theater im Palais Unter den Linden Berlin

30.September - 2.Oktober 2016. -----

Ein kleines Hacks-Fest mit hochkarätigen Gästen und in Kooperation mit der Peter-Hacks-Gesellschaft. - Im Jahr des 400. Todestags von Shakespeare lag es bezüglich Hacks nahe, mit dem Motto auf Goethes berühmten Aufsatz „Shakespeare – und kein Ende!“ anzuspielen…

 

PROGRAMM

 

Freitag, 30.September 2016

19:30 Uhr - Hommage In memoriam Cox Habbema

 

MUSEN I-III (DFF 1981),

anschl. szen. Lesung

MUSEN IV.

mit

Nadja Engel, Wolfgang Hosfeld und Michael Kind

anschl. Gespräch mit Karin Gregorek u.a.

 

***

 

Samstag, 1.Oktober 2016

15:00 Uhr - Kindernachmittag

 

Jennipher und Carmen-Maja Antoni

lesen

7 GESCHICHTEN VON HENRIETTE UND ONKEL TITUS

(ab 8 Jahre / ca. 35 min)

&

ARMER RITTER

DFF-Mitschnitt, Theater Karl-Marx-Stadt 1980

(75 min)

 

19:30 Uhr - Premiere

DER MALER DES KÖNIGS

mit

Axel Werner, Annekathrin Bürger und Hendrik Arnst

 

***

 

Sonntag, 2.Oktober 2016

11:00 Uhr - Matinée: Dr. Seltsams 300. Wochenschau

 

WANN IST DIE ZEIT, WENN HACKS VERSTANDEN WIRD?

Über die Spannung zwischen aktueller Wahrnehmung

und gesellschaftlicher Aktualität von Hacks,

bzw.

Wieviel Kultur braucht ein Staat, um ein blühender zu sein?

mit

Gisela Steineckert, Wiglaf Droste, Jens Mehrle, Tom Kühnel & Jürgen Kuttner,

Helga Matthus, Hans-Jochen Menzel, Katrin Jonas und Matthias Brenner

- Moderation: Dr. Seltsam -

Freier Eintritt

 

16:00 Uhr - Nachmittagsvorstellung

DER MALER DES KÖNIGS

mit

Axel Werner, Annekathrin Bürger und Hendrik Arnst

- anschl. kleine Feier -

 

*

 

Kartenpreise

Solidaritätsticket: 27,- € / Normal: 22,- € / Ermäßigt: 14,- € / Sozial-Ticket € (BerlinPass): 8,- €

 

 

* * *

Gesamtleitung:

Olaf Brühl

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑