Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hagen: Plakatwettbewerb für die TheatertageHagen: Plakatwettbewerb für die TheatertageHagen: Plakatwettbewerb...

Hagen: Plakatwettbewerb für die Theatertage

Inzwischen sind sie schon Tradition - die Hagener Schul- und Jugendtheatertage. Ebenso Tradition hat die Gestaltung des Plakats: Das Theater Hagen ruft zum Wettbewerb für die schönste Gestaltungsidee auf. Einsendeschluss ist der 16. März.

Die 18. Hagener Schul- und Jugendtheatertage kommen schneller, als man denkt - also nichts wie ran an die Theaterstoffe, die Bühne ruft! Wie schon in den vergangenen Jahren lädt das Theater Hagen auch in diesem Jahr wieder alle Kinder und Jugendlichen zu einem Wettbewerb um die Gestaltung des Plakates ein: Die Theatertage sollen nicht nur theatralisch, sondern auch grafisch in der Hand der Jugend liegen. Der Gewinner-Entwurf wird vom Theater als Plakat für die 18. Hagener Schul- und Jugendtheatertage ausgearbeitet und überall in der Stadt aufgehängt.


Die Bedingungen sind folgende: Das Motiv und die Herstellungsart sind frei wählbar, der Entwurf muss aber aus der Hand der Kinder bzw. Jugendlichen selbst stammen; mit Hilfe eines digitalen Programms erstellte Zeichnungen werden nicht angenommen. Gruppenarbeiten sind möglich. Wichtig: Aus technischen Gründen können nur Din A4-Entwürfe im Hochformat (!) verarbeitet werden. Die Gestaltung von Titel und Datum geschieht durch das Theater Hagen - es geht bei dem Wettbewerb also ausschließlich um das Motiv. Einsendeschluss ist der 16. März 2007. Die Entwürfe gehen an: Theater Hagen, Dramaturgie, Sabrina Ullrich, Elberfelder Straße 65, 58095 Hagen.

Weitere Informationen zu den Theatertagen erteilt Klaus Nowaczyk: Tel. 02331.207-3285

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑