Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Hair“ am Theater für Niedersachsen in Hildesheim„Hair“ am Theater für Niedersachsen in Hildesheim„Hair“ am Theater für...

„Hair“ am Theater für Niedersachsen in Hildesheim

Premiere 29. September 2013 um 19 Uhr im Großen Haus. -----

Eine Gruppe Hippies in New York: Der frisch vom Land eingetroffene Claude (Jonas Hein), die junge

Sheila (Caroline Zins) und ihr charismatischer Zimmergenosse Berger (Jens Plewinski) leben in einer

Dreiecksbeziehung lustvoll aber ziellos in den Tag hinein.

Gemeinsam besingen sie eine Welt von Toleranz, freier Liebe und Gewaltlosigkeit und beschwören mit Blumen, Räucherstäbchen, Kerzen und Friedenspfeifen ein neues Zeitalter im Sternzeichen des Wassermanns. Mit Eintreffen seiner Einberufung gerät Claude in einen inneren Konflikt: Soll er den patriotischen Impulsen seiner bürgerlichen Herkunft nachgeben und in den Krieg ziehen? Oder soll er den im Kreise seiner neuen Freunde erstarkten pazifistischen Idealen folgen?

 

Bei seiner Uraufführung im Jahr 1968 sorgte „Hair“ noch für einen handfesten Skandal. Heute dagegen

gilt das Musical als Meilenstein der Popkultur – als Kultmusical. Gefühlvolle Balladen und rockige

Tanznummern versprühen die Energie und das Lebensgefühl einer ganzen Generation.

 

Inszenierung Katja Buhl

Musikalische Leitung Andreas Unsicker

Choreografie Annika Dickel

Bühne und Kostüme Steffen Lebjedzinski

 

Mit Jonas Hein (Claude), Jens Plewinski (Berger), N. N. (Hud), Tim Müller (Woof/ Vater I/ Direktor III), Alexander Prosek (Ronny/ Vater II/ Direktor II), Jens Krause (Paul/ Vater III/ Direktor I), Caroline Zins (Sheila), Magdalene Orzol (Crissie/ Mutter I), Michaela Linck (Jeanie/ Mutter II), Kerstin Ried/ Annika Dickel (Dionne/ Mutter III), N. N. (Mary), N. N. (Marjorie)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑