Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HAIR im Staatstheater KasselHAIR im Staatstheater KasselHAIR im Staatstheater...

HAIR im Staatstheater Kassel

Rock-Musical, Premiere: Samstag, 24. Januar, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

USA, Ende der 60er-Jahre. Eine Gruppe Hippies versucht ein anderes, friedvolleres Leben zu leben.

 

 

Gegen das Machtstreben eines Staates, der seine Söhne in den Vietnam-Krieg schickt, setzen sie Liebe, Toleranz, Mitmenschlichkeit, Musik und Drogen. Claude, der zum Wehrdienst eingezogen werden soll, begegnet einer Gruppe von Hippies: Berger, der Anführer, Sheila, die Studentin aus reichem Hause, Hud, der Farbige, Woof, Jeanie, Crissy und viele mehr. Sie protestieren gegen Krieg und Umweltverschmutzung, singen von Drogenrausch und Liebe und feiern in Erwartung auf eine neue Zeit mit Blumen, Räucherstäbchen und Friedenspfeifen das Leben. Ihre Hippie-Kleidung und das Tragen von langen Haaren sind Ausdruck ihrer Freiheit.

 

Neben dem Lebensgefühl der Flower-Power-Generation machen vor allem die eingängig-grandiosen Songs, wie »Hair«, »Aquarius« oder »Good Morning Starshine« die Faszination dieses Musicals aus.

 

Musik: Galt MacDermot, Buch und Texte: Gerome Ragni und James Rado

 

- In englischer Sprache mit deutschen Dialogen -

 

Musikalische Leitung: Giulia Glennon, Inszenierung: Philipp Kochheim, Bühne: Thomas Gruber, Kostüme: Bernhard Hülfenhaus, Choreografie: Alonso Barros, Dramaturgie: Stephanie Winter

 

Mit: Nora Leschkowitz (Sheila), Henrik Wager (Berger), Kai Hüsgen (Claude) u.v.a.m.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑