Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hamburg, THALIA IM ZELT: DAS LEBEN EIN TRAUM von Calderón de la BarcaHamburg, THALIA IM ZELT: DAS LEBEN EIN TRAUM von Calderón de la BarcaHamburg, THALIA IM ZELT:...

Hamburg, THALIA IM ZELT: DAS LEBEN EIN TRAUM von Calderón de la Barca

Wiederaufnahme am 11. Juni 2009 um 19.30 Uhr im Thalia im Zelt, Seelemannpark

 

König Basilius muss erfahren, dass die Geburt seines einzigen Sohnes Sigismund unter schlechten Sternen steht. Aus Sorge, der Sohn werde als sein Nachfolger eine Tyrannenherrschaft ausrufen, lässt er Sigismund schon als Kind in ein Turmverlies sperren.

 

Die Welt lernt Sigismund ausschließlich aus den Erzählungen seines Erziehers Clotald kennen. Als sich Jahre später die Nachfolgefrage von Basilius stellt, beschließt der König, seinen Sohn doch auf die Probe zu stellen. Unter Einwirkung eines Schlafmittels wird Sigismund ins Königsschloss gebracht und über seine wahre Identität aufgeklärt.

 

Kaum an die Macht gekommen, regiert er mit Mord und Vergewaltigung. Sigismund wird erneut in den Kerker geworfen. Der Tag seiner Regentschaft soll ihm nur wie ein Traum erscheinen. Als Aufständische Sigismund abermals aus dem Gefängnis befreien und ihn erneut zum Herrscher küren, hat Sigismund aus seinen Erfahrungen gelernt. Er erweist sich bei der neuerlichen Verwirklichung seines Traumes als weiser und gerechter Herrscher.

 

Calderón de la Barcas „Märchen“ erzählt von der Verunsicherung und Angst der Menschen in Umbruchzeiten und stellt die Frage, wie wirklich unsere Wirklichkeit ist.

 

An einem Alsterkanal gelegen, in der stimmungsvollen Atmosphäre des Seelemannparks, lädt dieser Ort ein, einen Thalia-Abend fernab von Alstertor und Gaußstraße zu genießen. Das Thalia-Zelt wurde vor drei Jahren eigens für das Thalia Theater entworfen und gebaut. 2006 wurde in der Hafencity die erste Premiere gefeiert, ein Jahr später fand das Zelt eine neue Heimat im Seelemannpark in Eppendorf.

 

Regie Stefan Bachmann

Bühne Jörg Kiefel

Kostüme Esther Geremus

Musik Felix Huber Dramaturgie Anika Steinhoff

 

Es spielen Norman Hacker, Andreas Köhler, Melanie Kretschmann, Markwart

Müller-Elmau, Stephan Schad, Johannes Schäfer, Jan Georg Schütte, Anna Steffens

 

Weitere Vorstellungen am 11. | 12. | 13. | 14. | 16. | 17. | 18. | 19. | 20. | 21. Juni, jeweils um 19.30 Uhr

 

Eintritt

Vorstellungen Sonntag bis Donnerstag 32 | 22 | 12 Euro | ermäßigt 8 Euro

Vorstellungen Freitag und Samstag 44 | 34 | 14 Euro | ermäßigt 8 Euro

Karten unter Tel. 040.32 81 44 44 | www.thalia-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑