Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hamlet als StudentenfutterHamlet als StudentenfutterHamlet als...

Hamlet als Studentenfutter

Ein Abend bei den Shakespeare-Festspielen im Globe Theater Neuss

Seit 1991 steht auf der Neusser Rennbahn, umrahmt von Bäumen, ein Nachbau von Shakespeares Globetheater. Jedes Jahr werden dort mit einem sommerlichen Festival die unvergänglichen Stücke des elisabethanischen Weltgenies zum Leben erweckt. Eingeladen werden Inszenierungen aus vielen Ländern, ein Schwerpunkt sind Aufführungen in Shakespeares Originalsprache. Theater authentisch und hautnah erleben, das können die Zuschauer auf den 500 Plätzen im Rundbau des Globe Neuss. Sie nehmen dieses Angebot erfreulich zahlreich in Anspruch. Dieses Jahr 2006 dauert das Festival vom 20.Juli bis zum 19. August. Truppen aus New York, Cardiff, Colchester, Seoul und Posen wurden eingeladen, die Berliner und Bremer Shakespeare Companys, und das Landestheater Neuss steuert „Wie es Euch gefällt“ als Heimspiel bei.

 

Für den 5. und 6. August wurde die Bayerische Theaterakademie August Everding mit ihrer „Hamlet“-Version aufgeboten, die letztes Jahr mit dem 3. Jahrgang des Studiengangs Schauspiel von Schulleiter Jochen Schölch einstudiert worden war.

Jochen Schölchs Ehrgeiz erstreckt sich offensichtlich nicht nur auf die möglichst gute Ausbildung seiner Studenten, sondern auch darauf, als Regisseur von sich reden zu machen. Er verhackstückte das großartige Stück um Prinz Hamlets schwierige Rache an den Menschen, die den Tod seines Vaters auf dem Gewissen haben, zu einer fetzigen Kurzfassung für 7 Darsteller. Dabei dezimierte er ausgerechnet auch das wunderbare Theater im Theater und strich Hamlets zeitlos-gültige Rede an die Schauspieler.

Dafür durften die Mädchen und Jungs besonders im ersten Teil ausgiebig angloamerikanische Songs von heute in Mikrofone röhren oder hauchen, wie das in modernen Klassikerinszenierungen so Brauch ist. Oder war. Denn die Welle ebbt ja im „großen“ Theater schon wieder ab. Überhaupt waren in dieser angestrengten, mit formalen Überdrehungen befrachteten Inszenierung viele Modernismen von gestern zu erkennen. Die vier jungen Männer zeigten sich mit ihren schwergewichtigen Rollen hoffnungslos überfordert. Die viel begabteren drei Mädchen schafften zarte Annäherungswerte. Eines davon spielte den Hamlet und mühte sich redlich mit dieser Wahnsinns-Aufgabe, die selbst für eine erfahrene Schauspielerin eine schwer zu bewältigende Herausforderung wäre. So schleppte sich der Abend dahin. Erst gegen Ende, als nach Ophelias Tod der große Showdown begann, wurde die Spielwiese für Momente zum Spannungsfeld.

 

Gegen all das ist nichts einzuwenden, wenn es sich im Rahmen einer Hochschule abspielt. Die Frage stellt sich, ob es bei einem Festival mit professionellen Truppen und zu entsprechenden Eintrittspreisen gezeigt werden sollte. Man könnte es doch auch als Schulprojekt ankündigen und entsprechend günstiger anbieten. Das Publikum schien allerdings solche Bedenken nicht zu teilen. Es bedankte sich bei den jugendlichen Schwerarbeitern mit starkem Applaus.

 

Vorstellungen am 5. und 6. August 2006

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑