Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Hamlet“ in der Klosterruine am Arendsee bei Stendal„Hamlet“ in der Klosterruine am Arendsee bei Stendal„Hamlet“ in der...

„Hamlet“ in der Klosterruine am Arendsee bei Stendal

Mit dem 16. Juni beginnt am Arendsee die Sommertheaterzeit. Um 20:00 Uhr feiert in der Klosterruine William Shakespeares „Hamlet“ Premiere.

„Hamlet“, um 1600 entstanden, beinhaltet auch für die heutige Zeit brandaktuelle Themen. So sucht auch Ulf Goerke Anknüpfungspunkte an die Gegenwart. In einer verrückten Gesellschaft muss sich der junge Prinz Hamletbehaupten. Dabei ist er es, der sich den Wahnsinn als Tarnung zulegt, um seinen ermordeten Vater zu rächen. In der Hauptrolle ist Patrick Schnicke zu sehen, der schon in den vergangenen beiden Sommertheaterinszenierungen am Arendsee mitgewirkt hat. In der Rolle der Ophelia ist Amelie Franziska Leipprand, die sich danach von der Stendaler Theaterbühne verabschieden wird, letztmalig zu erleben.

Diese letzte Premiere führt noch einmal viele Elemente der „mächtigen“ Spielzeit zusammen, denn in Shakespeares längstem Drama steckt einfach alles: Rachetragödie, Liebesgeschichte, Politkrimi wie auch Philosophisches. Fürs Auge gibt es unter freiem Himmel eindrucksvolle Bilder in der ohnehin malerischen Landschaft und für die Ohren auch ungewöhnliche Klänge.

Karten für dieses Theaterereignis sind unter (03931) 635 777 und in der Arendseer Tourist-Information unter 039384 – 27164 erhältlich.

 

Der junge Regisseur Ulf Goerke befindet sich mit dem Stendaler Schauspielensemble bereits vor Ort, um unter freiem Himmel zu proben.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑