Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HAMLET - Tragödie von William Shakespeare im Luzerner TheaterHAMLET - Tragödie von William Shakespeare im Luzerner TheaterHAMLET - Tragödie von...

HAMLET - Tragödie von William Shakespeare im Luzerner Theater

PREMIERE: Freitag, 9. Oktober 2015, 19.30 Uhr. -----

Die Tragödie des Prinzen von Dänemark ist Familienepos, Spionagethriller, Rachetragödie, politisches und philosophisches Drama in einem. Hamlet, das ist der moderne Mensch, zerrissen im Spannungsfeld von Vernunft und Gefühl, Wahrheit und Lüge, Sein und Nichtsein, Drang zum politischen Handeln und Streben nach Erkenntnis. Der Suche nach intellektueller Freiheit steht die Aufforderung zum konkreten Handeln gegenüber.

Prinz Hamlet kehrt von seinem Studium in Wittenberg an den Königshof in Helsingör zurück. Sein Vater ist unerwartet verstorben, nun sitzt dessen Bruder Claudius auf dem Thron. Hamlets Mutter Gertrud hat ihn in aller Eile geheiratet. Der Geist seines toten Vaters offenbart Hamlet, er sei von Claudius vergiftet worden. Hamlet sinnt auf Rache und täuscht Wahnsinn vor, um seine Pläne zu verbergen. Doch der argwöhnische Claudius lässt Spitzel auf ihn ansetzen. Niemandem ist mehr zu trauen, auch Ophelia, die Hamlet liebt, wird Teil der Verschwörung. Nur knapp entgeht Hamlet einem von Claudius ersonnenen Mordanschlag; es kommt zum finalen Kampf, den keiner überleben wird.

 

Regisseur Andreas Herrmann und Bühnenbildner Max Wehberg konzentrieren sich in dieser Arbeit auf die Elemente Wind, Nebel und Licht. Fünf verschiedene Nebelarten, grosse Windmaschinen und extreme Lichtquellen bilden die Bühnenwelt Hamlets. Wiebke Kayser, seit 2008 Ensemblemitglied des Luzerner Theaters, spielt die Titelfigur.

 

Für das Stück im Stück «Die Mausefalle» kehrt der isländische Regisseur Thorleifur Örn Arnarsson ans Luzerner Theater zurück, dessen Inszenierung von Ibsens «Peer Gynt» 2010 überregionale Be-achtung fand, 2011 den 1. Preis des nachtkritik.de-Theatertreffens gewann und zum Reykjavik Arts Festival eingeladen wurde. In der «Mausefalle» werden Laienspielerinnen und Laienspieler aus Luzern und Umgebung auf der Bühne stehen, die das Haus bereits in den vergangenen Jahren begleitet haben.

 

PRODUKTIONSTEAM

Andreas Herrmann (Inszenierung),

Thorleifur Örn Arnarsson (Inszenierung «Die Mausefalle»),

Max Wehberg (Bühne),

Sabin Fleck (Kostüme),

David Hedinger (Licht),

Carolin Losch (Dramaturgie)

 

BESETZUNG

Wiebke Kayser (Hamlet); Christian Baus, Jörg Dathe, Hans-Caspar Gattiker, Jonas Gygax, Lilli Lorenz, Bettina Riebesel, David Michael Werner

und die Statisterie des Luzerner Theaters

 

Alle Vorstellungen (jeweils 19.30 Uhr): 9.10. | 11.10. (13.30 Uhr) | 16.10. | 18.10. (20.00 Uhr) | 24.10. | 29.10. | 31.10. | 14.11. | 19.11. | 20.11. | 28.11. (20.00 Uhr) | 16.12. (20.00 Uhr) | 17.12. (10.00 Uhr) | 30.12.2015 (20.00 Uhr) | 8.1. | 17.1.2016 (20.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑