Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hamlet, Tragödie von William Shakespeare in KielHamlet, Tragödie von William Shakespeare in KielHamlet, Tragödie von...

Hamlet, Tragödie von William Shakespeare in Kiel

PREMIERE Sa | 23. September | 19.30 Uhr | Schauspielhaus

Der dänische Königshof. Prinz Hamlet kehrt von einem Studienaufenthalt zurück. Mittlerweile hat sich einiges verändert. Sein Vater ist tot, dessen Bruder Claudius hat Hamlets Mutter Gertrud geheiratet und ist der neue Herrscher des Landes.

Hamlet hegt düstere Vermutungen, die bald darauf ihre Bestätigung finden: Der Geist des toten Königs erscheint ihm und fordert Rache für seine Ermordung durch Claudius Hand. Um seinen Onkel zu überführen, täuscht der Prinz eine Geisteskrankheit vor. Ein faszinierendes Doppelspiel beginnt. Hamlet zeigt zwei Gesichter. Der in sich zerrissene Zweifler ist das eine, der unter dem Deckmantel des Wahnsinns Handelnde das andere: Der intrigante Hofmeister Polonius glaubt Hamlets Geisteszustand mit unglücklicher Liebe zu seiner Tochter Ophelia erklären zu können, tatsächlich aber erwidert die junge Frau die Gefühle des Prinzen. Dieser rät ihr jedoch, befeuert vom eigenen Weltekel, zum Gang ins Kloster. Claudius lockt unterdessen, um den Grund für Hamlets eigenartiges Verhalten in Erfahrung zu bringen, dessen Studienbekanntschaften Rosencrantz und Guildenstern an den Hof. Diese werden, zunächst noch scheinbar arglos, mehr und mehr in das Intrigenspiel hineingezogen. Das Auftreten einer Schauspieltruppe gibt Hamlet schließlich Gelegenheit, den Königsmörder zu überführen. Er lässt ein Stück aufführen, das die Ereignisse des Thronraubs deutlich nachzeichnet. Als Claudius erregt vorzeitig die Vorstellung verlässt, hat Hamlet Gewissheit. Eine Kette von Ereignissen wird ausgelöst, an deren Ende Gewalt, Wahnsinn und Tod stehen:

Hamlet ersticht versehentlich Polonius, als dieser heimlich ein heftiges Gespräch zwi-schen ihm und seiner Mutter belauscht, Claudius schickt ihn daraufhin in angeblich diplomatischer Mission gemeinsam mit Rosencrantz und Guildenstern nach England, um ihn dort endgültig loszuwerden. Doch Hamlet durchschaut den Plan, schickt die beiden verräterischen Freunde in den Tod und kehrt selbst nach Dänemark zurück. Dort ist inzwischen Ophelia, deren Geist sich über den Verlust des Vaters und über Hamlets Zurückweisung verwirrt hat, ertrunken. Gleichzeitig ist ihr Bruder Laertes aus Paris zurückgekehrt, um den Tod seines Vaters zu rächen. Ein Fechtkampf zwischen Hamlet und Laertes mündet schließlich in die Katastrophe. Die eingeforderte Rache vollzieht sich in verhängnisvoller Weise und fordert ihre Opfer.

 

REGIE: Daniel Karasek | BÜHNE: Geelke Gaycken | KOSTÜME: Azizah Hocke

MUSIK: Ture Rückwardt | CHOREOGRAFIE: Catharina Lühr

MIT: David Allers, Jennifer Böhm, Ellen Dorn, Imanuel Humm, Siegfried Jacobs, Rainer Jordan, Eva Krautwig, Ksch. Siegfried Kristen, Sven Mattke, Mirjam Sme-kal, Luisa Taraz, Stefan W. Wang, Felix Zimmer

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑