Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Hamlet» von William Shakespeare im Schauspielhaus Zürich«Hamlet» von William Shakespeare im Schauspielhaus Zürich«Hamlet» von William...

«Hamlet» von William Shakespeare im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Samstag, 3. März 2007, 19 Uhr, Schiffbau Halle 1

 

Prinz Hamlet muss von seinem Studium in Wittenberg – dem Ort der «neuen Zeit» – in die Festung Helsingör zurückkehren, wo das Leben im Staate Dänemark durch den mysteriösen Tod des alten Königs in Unordnung geraten ist: Gleich nach dem Begräbnis seines Vaters heiratet dessen Bruder Claudius Hamlets Mutter und wird Thronfolger. Dass hier etwas faul ist, zeigt das Erscheinen des Geistes des alten Königs, der Hamlet beauftragt, seinen Tod zu rächen. Im Zweifel über die Richtigkeit dieser geforderten Tat, steht Hamlet beobachtend am Rand der Gesellschaft, in der er keinen Platz für sich findet. Ohne Perspektive für sich wird er seine Liebe zu Ophelia opfern und einen mörderischen Strudel auslösen, der fast alle mitreissen wird.

 

In seiner wohl berühmtesten und längsten Tragödie schuf Shakespeare mit Prinz Hamlet eine moderne, mythische Figur: ein Mensch gefangen im Zustand des ewigen Zweifelns. Zwar erkennt er durch seine Reflexionen die Konsequenzen hemmungsloser Tat – doch was ist es, das Hamlet dennoch zum Mörder werden lässt?

 

«Hamlet» ist nach «Die Familie Schroffenstein», «Die Präsidentinnen» und «Der zerbrochne Krug» bereits die 4. Inszenierung von Jan Bosse für das Schauspielhaus Zürich. Eben wurde er mit zwei Stücken zum nächsten Berliner Theatertreffen eingeladen. Neu für das Zürcher Publikum wird der Schauspieler Joachim Meyerhoff sein, der die Rolle des Hamlet übernimmt. Mit Edgar Selge als Claudius entsteht eine Paarung, die bereits in Bosses Inszenierung des «Faust» am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg im Jahr 2004 für Furore gesorgt hat. Dort stehen Selge als Faust und Meyerhoff als Mephisto gemeinsam auf der Bühne.

 

Ausserdem hat Bühnenbildner Stéphane Laimé eine Raumbühne für die Halle 1 im Zürcher Schiffbau entwickelt, in der das Publikum direkter Bestandteil der Auseinandersetzung mit Shakespeares Tragödie wird. In diesem Raum wird inmitten des Publikums Hamlets Innerlichkeit exorziert: Hier ist niemand vor seinen Fragen sicher.

 

Gleich nach dem Begräbnis seines Vaters heiratet dessen Bruder Claudius Hamlets Mutter und wird Thronfolger. Dass hier etwas faul ist, zeigt das Erscheinen des Geistes des alten Königs, der Hamlet beauftragt, seinen Tod zu rächen. Im Zweifel über die Richtigkeit dieser geforderten Tat, steht Hamlet beobachtend am Rand der Gesellschaft, in der er keinen Platz für sich findet. Ohne Perspektive für sich wird er seine Liebe zu Ophelia opfern und einen mörderischen Strudel auslösen, der fast alle mitreissen wird.

 


In seiner wohl berühmtesten und längsten Tragödie schuf Shakespeare mit Prinz Hamlet eine moderne, mythische Figur: ein Mensch gefangen im Zustand des ewigen Zweifelns. Zwar erkennt er durch seine Reflexionen die Konsequenzen hemmungsloser Tat – doch was ist es, das Hamlet dennoch zum Mörder werden lässt?

 


«Hamlet» ist nach «Die Familie Schroffenstein», «Die Präsidentinnen» und «Der zerbrochne Krug» bereits die 4. Inszenierung von Jan Bosse für das Schauspielhaus Zürich. Eben wurde er mit zwei Stücken zum nächsten Berliner Theatertreffen eingeladen. Neu für das Zürcher Publikum wird der Schauspieler Joachim Meyerhoff sein, der die Rolle des Hamlet übernimmt. Mit Edgar Selge als Claudius entsteht eine Paarung, die bereits in Bosses Inszenierung des «Faust» am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg im Jahr 2004 für Furore gesorgt hat. Dort stehen Selge als Faust und Meyerhoff als Mephisto gemeinsam auf der Bühne.

 


Ausserdem hat Bühnenbildner Stéphane Laimé eine Raumbühne für die Halle 1 im Zürcher Schiffbau entwickelt, in der das Publikum direkter Bestandteil der Auseinandersetzung mit Shakespeares Tragödie wird. In diesem Raum wird inmitten des Publikums Hamlets Innerlichkeit exorziert: Hier ist niemand vor seinen Fragen sicher.


Regie Jan Bosse – Bühne Stéphane Laimé – Kostüme Kathrin Plath Musik Arno P. Jiri KraehanLicht Peter Bandl – Dramaturgie Gabriella Bussacker
Mit Jean-Pierre Cornu (Polonius), Oliver Masucci (Laertes), Joachim Meyerhoff (Hamlet), Mike Müller (Horatio), Tomas Flachs Nóbrega (Rosenkranz), Michael Ransburg (Güldenstern), Cathérine Seifert (Ophelia), Edgar Selge (Claudius), Franziska Walser (Gertrud) u.a.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑