Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HAMLET von William Shakespeare in HamburgHAMLET von William Shakespeare in HamburgHAMLET von William...

HAMLET von William Shakespeare in Hamburg

A-Premiere am 5. April 2008 um 20 Uhr im Thalia Theater

B-Premiere am 6. April 2008 um 19 Uhr im Thalia Theater

 

Eigentlich wäre er der neue König; eigentlich hätte seine Mutter nach dem

Tod des alten Königs trauern müssen, statt seinen Onkel zu heiraten; eigentlich müssten Hamlet und Ophelia da sein, wo Hamlets Mutter und sein

Onkel jetzt sitzen - auf dem Thron von Dänemark!

Hamlet ist durch den Tod seines Vaters und die rasche Wiederheirat seiner Mutter um alles gebracht. Aus seinem Schockzustand wird er gerüttelt, als ihm der Geist seines Vaters erscheint und seinen Onkel des Mordes bezichtigt. Hamlet will die Probe aufs Exempel machen. Er lässt am Hofe ein Stück über einen Brudermord aufführen: ‚Die Mausefalle’. Mit diesem Spiel im Spiel will er das Gewissen seines Onkels prüfen. Die heftigen Reaktionen beweisen, dass er auf der richtigen Spur ist. Jetzt müsste er die Rache nur noch vollstrecken. Doch genau an diesem Dreh- und Angelpunkt der Rachetragödie stockt Hamlet und steht still. -

 

Michael Thalheimer inszeniert das berühmteste Stück der Weltliteratur.

 

Regie Michael Thalheimer Bühne Henrik Ahr Kostüme Barbara Drosihn

Musik Bert Wrede Dramaturgie John von Düffel

Es spielen Paula Dombrowski (Ophelia), Jan Dziobek (Der

Schauspieler), Markus Graf (Geist, Hamlets Vater/Osrick), Moritz

Grove (Rosenkranz), Norman Hacker (Polonius), Andreas Köhler

(Güldenstern), Jörg Koslowsky (Laertes), Felix Knopp (Claudius,

König), Hans Löw (Hamlet), Peter Per (Reinhold), Victoria

Trauttmansdorff (Gertrud, Königin)

 

Weitere Vorstellungen am 7. April und 1. | 2. Mai, jeweils um 20 Uhr

Eintritt Premiere 62 | 52 | 41,50 | 25 Euro | ermäßigt 11 Euro

Kartentelefon 040. 32 81 44 44 | www.thalia-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑