Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hände hoch, Häuser her! Wie, wo und was ist das eigentlich, ZUHAUSE? Ein Film- und Theaterprojekt mit Jugendlichen für Jugendliche aus JenaHände hoch, Häuser her! Wie, wo und was ist das eigentlich, ZUHAUSE? Ein...Hände hoch, Häuser her!...

Hände hoch, Häuser her! Wie, wo und was ist das eigentlich, ZUHAUSE? Ein Film- und Theaterprojekt mit Jugendlichen für Jugendliche aus Jena

Premiere: 24.05.2011, 18:00 Uhr, Theaterhaus Jena. -----

 

Wie müsste für Jugendliche ein Ort geschaffen sein, damit er »Zuhause« genannt werden kann? Wie schaffen sich Jugendliche täglich »Lebensräume« in einer Gesellschaft, die für sie manchmal keinen Platz zu haben scheint?

 

Aus allen Ecken Jenas sind Jugendliche zusammen gekommen, um über ihr »Zuhause« zu erzählen. Ausgehend von ihren Geschichten hat der Autor Paul Brodowsky Szenen geschrieben, die in einem ungewöhnlichen Film-/Theaterprojekt umgesetzt werden. Dafür stehen die Jugendlichen selbst vor und hinter der Kamera, sind Schauspieler, Reporter, Interviewer und Interviewte. Sie gründen eine Band, zeichnen, bauen, basteln Räume, die sie sich für ihr »Zuhause der Zukunft« wünschen und die sie in Animationsfilmchen lebendig werden lassen. Und zeigen dies alles in einem großen Kino-Konzert-Theater-Ausstellungs-Abend auf der Bühne des Theaterhauses.

 

Mit: Luzia Buchartowski, Mia Miam Bell, Patrick Brünings, Johannes Carter, Lina Cramer, Hannes Damm, Fiona Daffner, Paula Daffner, Norman Freund, Felix Gröschner, Emma Heinzelmann, Hannah Heinzelmann, Tankred Hielscher, Milla Hünig, Saskia Jahn, Tobias Katterfeld, Pascal Klessen, Caspar Laute, Anne Lemke, Maxim Mlodinov, Monika Möller, Lenore Müller, Toni Müller, Jessica Joy Ohle, Mathis Orlamünder, Leoni Riedel, Lilli Riedel, Mirnesa J. Selimovic, Daniel Sirmani, Isabelle Stahl, Tanel Tischow u.v.m.

 

Kamera und Regie: Jan Müller

Drehbuch: Paul Brodowsky und Jan Müller basierend auf Geschichten Jenaer Jugendlicher

Ausstattung: Leonie Reese, Cornelia Stephan

Musikalische Leitung: Friedemann Ziepert

Dramaturgie: Christin Bahnert, Kristin Domröse

 

Nächste Vorstellung: 25.05.2011, 20:00 Uhr

 

Gefördert durch die Spendenaktion des Neujahrsempfangs 2011 der JENOPTIK AG.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑