Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Händels Barockoper „Julius Cäsar“ in WiesbadenHändels Barockoper „Julius Cäsar“ in WiesbadenHändels Barockoper...

Händels Barockoper „Julius Cäsar“ in Wiesbaden

Premiere Samstag, 27. Januar 2007, 19.30 Uhr Großes Haus.

Nach „Platée“, „Armide“, der „Johannes-Passion“ und „Croesus“ setzt das Hessische Staatstheater Wiesbaden seinen Barockzyklus mit Händels „Julius Cäsar“ fort.

„Giulio Cesare in Eggito“ wie die Oper im Originaltitel lautet, verbindetLiebeskonflikte und höfische Intrigen, privates Schicksal undweltpolitisches Geschehen im schnellen Wechsel der Schauplätze und Episoden.Händel lässt Cäsar und Cleopatra einander in einem Zauberreich begegnen.Cäsars Eindringen in diese Zauberwelt, sein imperialistischer Zugriff, derim Grunde die Ordnung wahren will, setzt dieses Ägypten zunehmend derZerstörung aus.

Julius Cäsar“ gehört aufgrund der stringenten Personendarstellung und deraußergewöhnlich großen Zahl an musikalischen Höhepunkten zu den unumstrittenen Meisterwerken der Oper des Barock.

 

Dirigent Cornelius Heine war viele Jahre Leiter des „WestfälischenVocalensembles“, mit dem er viele Oratorien Bachs und Händels aufführte undim In- und Ausland gastierte. Seit 2003 war er 2. Kapellmeister amLandestheater Coburg, bevor er jetzt nach Wiesbaden kam. Er arbeitete zudemals Assistent bedeutender Dirigenten wie Lothar Zagrosek, James Levine undChristian Thielemann, u.a. bei den Bayreuther Festspielen.Der Regisseur Markus Bothe inszenierte Schauspiel und Oper u.a. in Aachen,Kiel, Linz, Basel, Freiburg, Hamburg, Hannover, Stuttgart, Bremen undGöttingen, darunter zahlreiche Ur- und Erstaufführungen. Zuletzt erarbeiteteer am Deutschen Schauspielhaus Hamburg „Tintenherz“. Daneben ist er amStaatstheater Wiesbaden als Festivalleiter und Mitglied der künstlerischenLeitung der Theaterbiennale „Neue Stücke aus Europa“ tätig.

 
Kartenvorverkauf 0611. 132 325 www.staatstheater-wiesbaden.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑