Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hannover-Herrenhausen: Steffanis "Orlando generoso" nach 250 Jahren wiederentdecktHannover-Herrenhausen: Steffanis "Orlando generoso" nach 250 Jahren...Hannover-Herrenhausen:...

Hannover-Herrenhausen: Steffanis "Orlando generoso" nach 250 Jahren wiederentdeckt

Festwochen Herrenhausen: Premiere 28. Juni 2008, 19.30 Uhr, Galerie , 29. Juni 2008, 17.00 Uhr, Galerie

 

Hannover - internationales Opernzentrum im 17. Jhdt.

Orlando generoso - ein Werk des Hofkapellmeisters Agostino Steffani (1654 - 1728) komponiert und uraufgeführt in Hannover 1691

 

Mit der Verpflichtung des italienischen Komponisten Agostino Steffani 1688 zum Hofkapellmeister gelang dem Hannoverschen Herzogtum ein großer Coup. In der Strategie zur Erlangung der Kurwürde spielte eine kulturelle Offensive und damit eine Aufwertung des höfischen Musiklebens eine große Rolle. Nach der Erlangung der Kurwürde des welfischen Herrscherhauses und eines dadurch enorm gestiegenen Prestiges bedurfte es besonderer Anstrengungen, um anspruchsvolle, internationalem Standard genügende Repräsentation zu pflegen.

 

Dem vielfältig ausgebildeten Theologen, Diplomaten und Musiker A. Steffani gelang es, das neu erbaute, prachtvolle Opernhaus 1689 mit der Oper Enrico Leone spektakulär zu eröffnen. Mit seinen weiteren Werken für Hannover sicherte er der Welfenresidenz einen international wahrgenommenen Platz im Musikleben. Seine Kompositonen sind virtuose und expressive Vokalmusik, die durch exquisiten Einsatz eines farbigen Orchesters wirkungsvoll gestützt wird. Steffanis kompositorische Klasse beruht auf seiner Individualität. Wie kaum ein anderer nutzte er die Chancen, in der Kombination italienischer Virtuosität und Spontaneität mit französischer Eleganz und Raffinesse einen eigenen, mondänen Tonfall zu entwickeln. Für seine Inszenierungen engagierte er italienische Starsängerinnen und -sänger. Die Bühnentechnik des am Leineufer (an der Stelle des heutigen Plenarsaales des niedersächsischen Landtags) neu errichteten Opernhauses war auf dem neuesten Stand und sorgte für spektakuläre Effekte. So waren die hannoverschen Opernaufführungen Höhepunkte höfischer Kultur, vor allem aber künstlerisch-musikalische Highlights.

 

Nach der Aufführung von Enrico Leone in der Inszenierung von H. Wernicke unter Leitung von L. Rovatkay und dem Pasticcio Solche Wunderwercke!, zum 350igsten Geburtstag A. Steffanis von Musica Alta Ripa im hannoverschen Opernhaus dargeboten, wird jetzt ein weiteres Meisterwerk Steffanis, die 1691 uraufgeführte Oper Orlando generoso zum ersten Mal wiedererklingen. Von dieser Oper ist eine Partiturhandschrift in der Stadtbibliothek Hannover erhalten.

 

Das Werk wird in einer halbszenischen Produktion aufgeführt. Die szenische Konzeption besorgt Aurelia Eggers, die als Regisseurin an vielen Opernhäusern wirkt und u.a. auch die Regie bei Purcell in love 2006 und 2007 bei den Festwochen in Herrenhausen geführt hat.Mit Music Alta Ripa, dem hannoverschen Ensemble für Musik des 17. und 18. Jahrhunderts, sorgt ein renommierter Klangkörper für instrumentale Farbigkeit und Reichtum an geblasenen, gestrichenen und gezupften Klängen. Die Träger des niedersächsischen Musikpreises 2002 sind immer wieder mit exquisiten Konzerten wie auch mit der erfolgreichen Festwochen-Produktion "Purcell in Love (2006) in Herrenhausen hervorgetreten.

 

Orlando generoso

Oper von Agostino Steffani

 

Musica Alta Ripa

Roberta Invernizzi, Cremona, Sopran Angelica

Susanne Rydén, Stockholm, Sopran Bradamante

Jörg Waschinski, Potsdam, Sopran Medoro

Kai Wessel, Köln, Altus Orlando

Franz Vitzthum, Heidelberg, Altus Ruggiero

Daniel Lager, Hannover, Altus Galafro

Wolf Matthias Friedrich, Bariton Atlante

 

Musikalische Leitung: Bernward Lohr

Szenische Konzeption: Aurelia Eggers

 

Tickets: 36,-/33,-/30,-/27,- und 22,- Euro

Barock-Abonnement

 

Anläßlich der Wiederaufführung von Orlando Generoso ist in der Stadtbibliothek die Ausstellung

"Agostino Steffani in Hannover" zu sehen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑