Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hans Werner Henzes "Phaedra", Theater HeidelbergHans Werner Henzes "Phaedra", Theater HeidelbergHans Werner Henzes...

Hans Werner Henzes "Phaedra", Theater Heidelberg

Premiere am 01.11.2008 um 19.30 Uhr

 

Phädra verliebt sich in ihren Stiefsohn Hippolyt und denunziert ihn aus enttäuschter Liebe bei seinem Vater Theseus, der seinen Sohn dem Tode überantwortet.

In Hans Werner Henzes Version erfährt die alte Geschichte ein surreales Nachleben. Artemis, Göttin der Jagd und Patronin des Jägers Hippolyt, flickt ihn wieder zusammen, erweckt ihn zu neuem Leben und sperrt ihn in einen Käfig. Der Jüngling Hippolyt, der nie an der Liebe interessiert war, erkämpft sich die Freiheit und bricht auf in die Wälder. Dort fällt er ein in den Tanz des Minotaurus, des Stiermenschen, den sein Vater Theseus einst getötet hatte.

Die letzte Oper Henzes, des großen alten Mannes der deutschen Musik, wurde einmütig als großes, frisches Werk begrüßt. Er lebt bei Rom in der Nähe des Artemis-Tempels, in dem der zweite Akt spielt. Mit altmeisterlich-klaren Strichen zeichnet er den Mythos nach, so wie Picasso am Ende seines Lebens dem Minotaurus-Bild nachgespürt hatte.

 

Henzes Phaedra, die die Kritikerumfrage der „Opernwelt“ gerade zur „Uraufführung des Jahres 2007“ kürte, wird bei uns sogleich nachgespielt! Er begann seine Komponistenlaufbahn in Heidelberg als Schüler von Wolfgang Fortner.

 

Dirigent: Dietger Holm, Regie :Daniel Cremer, Bühnenbild: Ben Baur, Kostüme: Amélie Sator

 

Mit: Carolyn Frank, Maraile Lichdi; Yosemeh Adjei, Alejandro Armenta, Emilio Pons

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑