Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdinck im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen"Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdinck im Musiktheater im Revier..."Hänsel und Gretel" von...

"Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdinck im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere 31. Oktober um 18.00 Uhr im Großen Haus

 

In jedem Kinderzimmer ist dieses Märchen über Armut, Hunger, aber auch über den Mut zu Handeln und die Kraft kindlicher Fantasie zu Hause:

Zwei Kinder, aus tiefster Armut kommend und hungrig, verlaufen sich im tiefen Wald, entdecken das essbare Haus einer bösen Hexe, essen sich richtig satt und entgehen dann nur knapp, aber aus eigener Kraft dem Los, selber gegessen zu werden. Nicht zuletzt ist die soziale Not der Eltern, des Besenbinders Peter und seiner Frau Gertrud, Schuld daran, dass die Kinder überhaupt in den Wald laufen. Gemeinsam mit dem Vater macht sich die Mutter auf die Suche nach Hänsel und Gretel...

 

Ursprünglich hatte Adelheid Wette, die Librettistin und Schwester des Komponisten, ihren Bruder nur bitten wollen, für ihre beiden Kinder ein Singspiel nach der Vorlage des Märchens „Hänsel und Gretel“ mit Ausschnitten von ein paar Volksliedern und einem guten Ende zu schreiben.

 

Herausgekommen ist Humperdincks berühmtestes Werk, eine Große

Oper in der Nachfolge Richard Wagners, die zwei Geschwister in ihrem Umgehen mit den sozialen Gegebenheiten von Armut und Hunger zeigt und wie sie auf unterschiedliche Art und Weise, mit Fantasie und Witz (und einem vollen Magen) den Fängen der bösen Hexe Rosine Leckermaul entkommen.

 

MUSIKALISCHE LEITUNG

JOHANNES KLUMPP

INSZENIERUNG UND BÜHNE

MICHIEL DIJKEMA

KOSTÜME

CLAUDIA DAMM

GELSENKIRCHENER KINDERCHOR

ALFRED SCHULZE-AULENKAMP

DRAMATURGIE

JULIANE SCHUNKE

 

BESETZUNG

PETER, BESENBINDER

BJøRN WAAG

GERTRUD, SEIN WEIB

MAJKEN BJERNO

NORIKO OGAWA-YATAKE

HÄNSEL

ALMUTH HERBST

GRETEL

ENGJELLUSHE DUKA

ALFIA KAMALOVA

DIE KNUSPERHEXE

E. MARK MURPHY

WILLIAM SAETRE

SANDMÄNNCHEN

DORIN RAHARDJA

TAUMÄNNCHEN

DORIN RAHARDJA

 

Weitere Termine:

5., 6., 14., 20., 26., 28. November

4., 5., 10., 26., 30. Dezember

7., 9. Januar

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑