Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"happy end - dealing night again" am 21.10.06 im Tanzhaus NRW in Düsseldorf"happy end - dealing night again" am 21.10.06 im Tanzhaus NRW in Düsseldorf"happy end - dealing...

"happy end - dealing night again" am 21.10.06 im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

"happy end - dealing night again" ist die dritte Produktion des Choreographen Ben J. Riepe, die jetzt im Tanzhaus NRW ihre Uraufführung hatte. Das Ensemble (3 Tänzerinnen, 2 Tänzer, in einigen Szenen durch die beiden Tontechniker miu und Ben Riepe ergänzt) erzählt in 50 Minuten Aufführungszeit keine Geschichte, sondern lässt einzelne Bilder etwas unmotiviert nebeneinander stehen. Die Tänzer sind immer gut aufeinander bezogen, bewegen sich äußerst synchron. Das Ensemble lässt sich Zeit, verharrt mitunter in Bewegungslosigkeit, wie bei Standfotos werden einzelne Momente festgehalten.

Neben etwas belanglosen Szenen, wie z.B. bei der Episode zur Musik von "Spiel mir das Lied vom Tod", in der die Tänzer wie Insekten an der Wand haften, oder der Übergabe der rosafarbenen Bauschperücken der Tontechniker an zwei Tänzer, finden sich auch beeindruckende Szenen. Zu einer Art Sphärenmusik bewegen sich die Tänzer am Boden auf dem Rücken liegend, als befänden sie sich im ätherlosen Raum, so dass der Eindruck von Schwerelosigkeit entsteht. Ebenso beeindruckend ist die Szene, in der die Tänzer verteilt im Raum Aufstellung nehmen und durch die Beleuchtung ihre Schatten in unterschiedlicher Größe auf die Wand projiziert werden, nur durch die Schatten nehmen die Tänzer miteinander Kontakt auf. Die einzelnen Szenen wirken surreal und mögen den Zuschauer an Traumbilder erinnern, wobei die reale Welt in einer Szene der Bewegungslosigkeit in das Traumgeschehen durch gedämpfte Straßengeräusche eindringt: im Hof spielende Kinder, ein vorbeifahrendes Auto. Ein besonders auffälliges Kennzeichen der Aufführung ist die extreme Langsamkeit der Bewegungen und des Erzählflusses, etwas mehr Dynamik hätte dem Stück gut getan.

 

Choreografie: Ben J. Riepe; Tanz: Fa-Hsuan Chen, Swanhild Kruckelmann, Linda Nordström, Evgeny Pankratov; Mitarbeit: Muriel Imbach; Musik, Visuals, Live-Act: miu; Bühnenbild: FH Dortmund.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑