Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"happy end - dealing night again" am 21.10.06 im Tanzhaus NRW in Düsseldorf"happy end - dealing night again" am 21.10.06 im Tanzhaus NRW in Düsseldorf"happy end - dealing...

"happy end - dealing night again" am 21.10.06 im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

"happy end - dealing night again" ist die dritte Produktion des Choreographen Ben J. Riepe, die jetzt im Tanzhaus NRW ihre Uraufführung hatte. Das Ensemble (3 Tänzerinnen, 2 Tänzer, in einigen Szenen durch die beiden Tontechniker miu und Ben Riepe ergänzt) erzählt in 50 Minuten Aufführungszeit keine Geschichte, sondern lässt einzelne Bilder etwas unmotiviert nebeneinander stehen. Die Tänzer sind immer gut aufeinander bezogen, bewegen sich äußerst synchron. Das Ensemble lässt sich Zeit, verharrt mitunter in Bewegungslosigkeit, wie bei Standfotos werden einzelne Momente festgehalten.

Neben etwas belanglosen Szenen, wie z.B. bei der Episode zur Musik von "Spiel mir das Lied vom Tod", in der die Tänzer wie Insekten an der Wand haften, oder der Übergabe der rosafarbenen Bauschperücken der Tontechniker an zwei Tänzer, finden sich auch beeindruckende Szenen. Zu einer Art Sphärenmusik bewegen sich die Tänzer am Boden auf dem Rücken liegend, als befänden sie sich im ätherlosen Raum, so dass der Eindruck von Schwerelosigkeit entsteht. Ebenso beeindruckend ist die Szene, in der die Tänzer verteilt im Raum Aufstellung nehmen und durch die Beleuchtung ihre Schatten in unterschiedlicher Größe auf die Wand projiziert werden, nur durch die Schatten nehmen die Tänzer miteinander Kontakt auf. Die einzelnen Szenen wirken surreal und mögen den Zuschauer an Traumbilder erinnern, wobei die reale Welt in einer Szene der Bewegungslosigkeit in das Traumgeschehen durch gedämpfte Straßengeräusche eindringt: im Hof spielende Kinder, ein vorbeifahrendes Auto. Ein besonders auffälliges Kennzeichen der Aufführung ist die extreme Langsamkeit der Bewegungen und des Erzählflusses, etwas mehr Dynamik hätte dem Stück gut getan.

 

Choreografie: Ben J. Riepe; Tanz: Fa-Hsuan Chen, Swanhild Kruckelmann, Linda Nordström, Evgeny Pankratov; Mitarbeit: Muriel Imbach; Musik, Visuals, Live-Act: miu; Bühnenbild: FH Dortmund.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑