Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Haus der Kulturen der Welt Berlin: Bernd Scherer beendet IntendanzHaus der Kulturen der Welt Berlin: Bernd Scherer beendet IntendanzHaus der Kulturen der...

Haus der Kulturen der Welt Berlin: Bernd Scherer beendet Intendanz

zum 1.1.2023

Bernd Scherer, der als Intendant des Hauses der Kulturen der Welt (HKW) seit 2006 maßgeblich die Kulturlandschaft Berlins geprägt und die Präsenz des Hauses international gefestigt und ausgebaut hat, gibt das Ende seiner Intendanz bekannt.

 

Copyright: Sebastian Bolesch

Scherer prägte das Haus mit einer Neuausrichtung auf die Auseinandersetzung mit postkolonialen Strukturen sowie Fragen der ökologischen und technologischen Umbrüche unserer Zeit. Durch die Überschreitung bekannter Disziplinen fand das HKW zu neuen Formen ästhetischer und wissenschaftlicher Produktion. Damit positionierte Bernd Scherer das HKW als Haus für Gegenwartsforschung und als Forum für zeitgenössische Künste.

Seit 2013 bestimmen die von Scherer initiierten Langzeitprojekte das Bild des HKW:
Das Anthropozän-Projekt thematisiert die tief greifenden Eingriffe des Menschen in den Planeten Erde, verbindet ökologische Fragen mit künstlerischer Forschung und definiert damit die Rolle von Kulturinstitutionen neu. Mit 100 Jahre Gegenwart nahm Scherer Erinnerungskulturen und postkoloniale Positionen in den Blick. Das Programm Das Neue Alphabet fragt nach alternativen Zeichensystemen und Digitalität.

In den nächsten zwei Jahren wird Scherer mit seinem Team noch eine Vielzahl großer Projekte realisieren. Die in den letzten Jahren angelegten Langzeitprojekte werden abgeschlossen und mit dem übergreifenden Archiv-Projekt, das alternative Vergangenheit und Zukünfte aktiviert, in Form eines Wissensraumes zugänglich gemacht. 2021 wird es ab dem Frühjahr einen Schwerpunkt zum Thema Bildung geben, im Sommer wird das System Kunst mit der Ausstellung Illiberal Arts befragt. 2022 werden indigene Stimmen hörbar und das Anthropozän verortet – im Schlussprojekt zum Thema „Kosmologien“ kommt eine Vielzahl von Aspekten einer mehr als zehnjährigen künstlerischen Forschungsreise zusammen.

Zitat Bernd Scherer: „Mit dem Kosmologien-Projekt, das noch einmal die Grundentwicklungen der drei Großprojekte aufgreift, werde ich meine Intendanz beenden. In den letzten Jahren haben wir versucht, neue ästhetische und theoretische Formen der Auseinandersetzungen mit den Transformationsprozessen unserer Gesellschaft zu entwickeln. Ich freue mich darauf, mit meinem wunderbaren Team die kommenden zwei Jahre weiterhin aufregend zu gestalten. Ich fände es toll, wenn die nächste Generation diese transdisziplinäre Praxis aufgreift, um neue Sprachen für die Herausforderungen einer sich grundlegend verändernden Welt zu entwerfen.“

Bernd Scherer ist Philosoph und Autor zahlreicher Veröffentlichungen zu Themen der Ästhetik und des internationalen Kulturaustausches. Bereits in den Jahren 1994-1999 hat Scherer das HKW als Leiter des Bereichs Wissenschaft und Kultur und stellvertretender Intendant maßgeblich mitgeprägt. Hierauf folgten Stationen beim Goethe-Institut, wo er von 1999 bis 2004 das Landesinstitut Mexikos und anschließend die Zentralabteilung Künste in München leitete. 2006 kehrte Scherer als Intendant an das Haus der Kulturen der Welt zurück. Seit 2011 lehrt er als Honorarprofessor am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt Universität Berlin.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑