Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MEPHISTO nach Klaus Mann im Landestheater Linz MEPHISTO nach Klaus Mann im Landestheater Linz MEPHISTO nach Klaus...

MEPHISTO nach Klaus Mann im Landestheater Linz

Premiere Samstag, 18. Dezember 2021, 19.30 Uhr Schauspielhaus

Hendrik Höfgen ist ein sehr begabter Schauspieler. Noch ein wenig größer als seine Begabung ist sein Ehrgeiz. Und das Kammerspiel in Hamburg, dessen Star er ist, ist ihm zu klein. Mit seinen Freunden im Ensemble kämpft er um gesellschaftliche Relevanz, will revolutionäres Theater für die Arbeiterschicht machen.

 

Copyright: Landestheater Linz

Im letzten Augenblick hält seine Vorsicht ihn zurück, mit der linken Truppe wirklich aufzutreten. Hat er doch Aussichten auf eine vorteilhafte Heirat mit der Tochter eines bürgerlichen Bestsellerautors. Und dann sind da auch noch die Nazis, die er zwar verabscheut, die aber ab der Machtergreifung auch den kulturellen Sektor gleichschalten und somit am Ende auch für seinen Aufstieg nicht ganz unwichtig sein könnten. Viel zu spät versteht der Mime, mit wem er sich da eingelassen hat. „Ich bin doch nur ein Schauspieler“, ruft er, „was will man denn von mir?“.

Klaus Mann schrieb den Mephisto-Roman 1936 in einem knappen halben Jahr. In der Hauptrolle glänzt ein berühmter Mime, Gustaf Gründgens, unter dem Pseudonym Hendrik Höfgen. Das Ganze ist ein Schlüsselroman, der Autor kennt seine Figuren persönlich, gleichzeitig schreibt er eine zeitlose Parabel über Selbstbezogenheit und Verantwortungslosigkeit einer Klasse, die es besser wissen könnte.

Inszenierung Stephan Suschke
Bühne Momme Röhrbein
Kostüme Angelika Rieck
Musik Joachim Werner
Choreografie Hannah Moana Paul
Dramaturgie Andreas Erdmann

Christian Taubenheim (Hendrik Höfgen), Alexander Hetterle (Otto Ulrichs), Markus Ransmayr (Hans Miklas), Theresa Palfi (Dora Martin), Julian Sigl (Schmitz / Propagandaminister), Benedikt Steiner (Rolf Bonetti), Salka Weber (Juliette), Alexander Julian Meile (Sebastian Bruckner), Lorena Emmi Mayer (Barbara Bruckner / Lotte Lindenthal), Corinna Mühle (Nicoletta von Niebuhr), Katharina Hofmann (Die Efeu / Bella Höfgen), Gunda Schanderer (Katia Bruckner / Angelika Siebert), Thomas Pohl / Lutz Zeidler (Theophil Marder / Staatstheaterintendant), Sebastian Hufschmidt (Kroge / Geheimrat Bruckner / Böck), Klaus Müller-Beck (Heinrich Bruckner / Ministerpräsident), Christian Higer (Cäsar von Muck), Joachim Wernhart (Hansemann)

Samstag, 18. Dezember 2021
19:30 - 22:00 Uhr
Samstag, 15. Jänner 2022
17:00 - 19:30 Uhr
16:30 Uhr Einführung
Samstag, 29. Jänner 2022
17:00 - 19:30 Uhr
16:30 Uhr Einführung
Donnerstag, 17. Februar 2022
19:30 - 22:00 Uhr
Freitag, 18. Februar 2022
19:30 - 22:00 Uhr
Dienstag, 22. Februar 2022
19:30 - 22:00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑