Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MEPHISTO nach Klaus Mann im Landestheater Linz MEPHISTO nach Klaus Mann im Landestheater Linz MEPHISTO nach Klaus...

MEPHISTO nach Klaus Mann im Landestheater Linz

Premiere Samstag, 18. Dezember 2021, 19.30 Uhr Schauspielhaus

Hendrik Höfgen ist ein sehr begabter Schauspieler. Noch ein wenig größer als seine Begabung ist sein Ehrgeiz. Und das Kammerspiel in Hamburg, dessen Star er ist, ist ihm zu klein. Mit seinen Freunden im Ensemble kämpft er um gesellschaftliche Relevanz, will revolutionäres Theater für die Arbeiterschicht machen.

 

Copyright: Landestheater Linz

Im letzten Augenblick hält seine Vorsicht ihn zurück, mit der linken Truppe wirklich aufzutreten. Hat er doch Aussichten auf eine vorteilhafte Heirat mit der Tochter eines bürgerlichen Bestsellerautors. Und dann sind da auch noch die Nazis, die er zwar verabscheut, die aber ab der Machtergreifung auch den kulturellen Sektor gleichschalten und somit am Ende auch für seinen Aufstieg nicht ganz unwichtig sein könnten. Viel zu spät versteht der Mime, mit wem er sich da eingelassen hat. „Ich bin doch nur ein Schauspieler“, ruft er, „was will man denn von mir?“.

Klaus Mann schrieb den Mephisto-Roman 1936 in einem knappen halben Jahr. In der Hauptrolle glänzt ein berühmter Mime, Gustaf Gründgens, unter dem Pseudonym Hendrik Höfgen. Das Ganze ist ein Schlüsselroman, der Autor kennt seine Figuren persönlich, gleichzeitig schreibt er eine zeitlose Parabel über Selbstbezogenheit und Verantwortungslosigkeit einer Klasse, die es besser wissen könnte.

Inszenierung Stephan Suschke
Bühne Momme Röhrbein
Kostüme Angelika Rieck
Musik Joachim Werner
Choreografie Hannah Moana Paul
Dramaturgie Andreas Erdmann

Christian Taubenheim (Hendrik Höfgen), Alexander Hetterle (Otto Ulrichs), Markus Ransmayr (Hans Miklas), Theresa Palfi (Dora Martin), Julian Sigl (Schmitz / Propagandaminister), Benedikt Steiner (Rolf Bonetti), Salka Weber (Juliette), Alexander Julian Meile (Sebastian Bruckner), Lorena Emmi Mayer (Barbara Bruckner / Lotte Lindenthal), Corinna Mühle (Nicoletta von Niebuhr), Katharina Hofmann (Die Efeu / Bella Höfgen), Gunda Schanderer (Katia Bruckner / Angelika Siebert), Thomas Pohl / Lutz Zeidler (Theophil Marder / Staatstheaterintendant), Sebastian Hufschmidt (Kroge / Geheimrat Bruckner / Böck), Klaus Müller-Beck (Heinrich Bruckner / Ministerpräsident), Christian Higer (Cäsar von Muck), Joachim Wernhart (Hansemann)

Samstag, 18. Dezember 2021
19:30 - 22:00 Uhr
Samstag, 15. Jänner 2022
17:00 - 19:30 Uhr
16:30 Uhr Einführung
Samstag, 29. Jänner 2022
17:00 - 19:30 Uhr
16:30 Uhr Einführung
Donnerstag, 17. Februar 2022
19:30 - 22:00 Uhr
Freitag, 18. Februar 2022
19:30 - 22:00 Uhr
Dienstag, 22. Februar 2022
19:30 - 22:00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑