Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hedda Gabler" von Henrik Ibsen - Nationaltheater Mannheim"Hedda Gabler" von Henrik Ibsen - Nationaltheater Mannheim"Hedda Gabler" von...

"Hedda Gabler" von Henrik Ibsen - Nationaltheater Mannheim

Premiere: Fr, 16. Februar 2018, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

Hedda Gabler hat sich müde getanzt und geht deshalb mit dem aufstrebenden Historiker Jörgen Tesman einen Tauschhandel ein: Sie wird die schöne Frau an seiner Seite, er ermöglicht ihr ein ruhiges, skandalfreies Leben in privilegierter Gesellschaft. Doch kaum zurück von der Hochzeitsreise, erwarten Hedda Geldknappheit, starre Konventionen und die große Langeweile. Als dann zwei Menschen aus ihrer Vergangenheit auftauchen, überschlagen sich die Ereignisse. Heddas kompromisslose Suche nach Schönheit und Wahrhaftigkeit endet schließlich tödlich.

 

1891 in München in deutscher Sprache uraufgeführt, gehört Hedda Gabler zu den eindrücklichsten Figuren des norwegischen Schriftstellers Henrik Ibsen. Mit seismographischem Gespür erkennt Ibsen die Bruchstellen in den Biografien seiner Figuren, konfrontiert sie mit ihren Lebenslügen und stellt die Frage nach dem echten, wahrhaften Leben.

 

Tim Egloff war von 2006 bis 2010 als Schauspieler am Nationaltheater engagiert, bevor er ins Regiefach wechselte. In Mannheim inszenierte er die Uraufführungen Phantom (Ein Spiel) von Lutz Hübner und Sarah Nemitz sowie Vereinte Nationen von Clemens J. Setz. Vereinte Nationen wurde 2017 zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen.

Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel

 

Inszenierung: Tim Egloff

Bühne und Kostüme: Thea Hoffmann-Axthelm (Gast)

Licht: Damian Chmielarz

Dramaturgie: Katharina Parpart

 

Jörgen Tesman: Matthias Thömmes

Hedda Tesman: Sabine Fürst

Fräulein Juliane Tesman: Ragna Pitoll

Thea Elvsted: Anne-Marie Lux

Richter Brack: Michael Fuchs

Eilert Lövborg: Benjamin Pauquet

 

Sa, 24.02.2018, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

Fr, 02.03.2018, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

Di, 06.03.2018, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

Sa, 31.03.2018, 20.00 Uhr, Schauspielhaus

 

Bild: Henrik Ibsen

 

 

 

1891 in München in deutscher Sprache uraufgeführt, gehört Hedda Gabler zu den eindrücklichsten Figuren des norwegischen Schriftstellers Henrik Ibsen. Mit seismographischem Gespür erkennt Ibsen die Bruchstellen in den Biografien seiner Figuren, konfrontiert sie mit ihren Lebenslügen und stellt die Frage nach dem echten, wahrhaften Leben.

Tim Egloff war von 2006 bis 2010 als Schauspieler am Nationaltheater engagiert, bevor er ins Regiefach wechselte. In Mannheim inszenierte er die Uraufführungen Phantom (Ein Spiel) von Lutz Hübner und Sarah Nemitz sowie Vereinte Nationen von Clemens J. Setz. Vereinte Nationen wurde 2017 zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen.
Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
 

  •     Inszenierung: Tim Egloff    
  •     Bühne und Kostüme: Thea Hoffmann-Axthelm (Gast)    
  •     Licht: Damian Chmielarz    
  •     Dramaturgie: Katharina Parpart   
     
  •     Jörgen Tesman: Matthias Thömmes    
  •     Hedda Tesman: Sabine Fürst    
  •     Fräulein Juliane Tesman: Ragna Pitoll    
  •     Thea Elvsted: Anne-Marie Lux    
  •     Richter Brack: Michael Fuchs    
  •     Eilert Lövborg: Benjamin Pauquet   
     
  • Sa, 24.02.2018, 19.30 Uhr, Schauspielhaus
  • Fr, 02.03.2018, 19.30 Uhr, Schauspielhaus
  • Di, 06.03.2018, 19.30 Uhr, Schauspielhaus
  • Sa, 31.03.2018, 20.00 Uhr, Schauspielhaus


Bild: Henrik Ibsen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑