Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heidelberg eröffnet sein neues Theater - Blind Date mit 50 Theatern aus ganz Deutschland –Heidelberg eröffnet sein neues Theater - Blind Date mit 50 Theatern aus ganz...Heidelberg eröffnet sein...

Heidelberg eröffnet sein neues Theater - Blind Date mit 50 Theatern aus ganz Deutschland –

17. November 2011 von 11.00 – ca. 18.00 Uhr / Alter Saal, Friedrich5, Foyer (Theaterstr. 10, Altstadt). -----

 

Erstmals öffnet der Alte Saal, die Studiobühne Friedrich5 und das Foyer seine Pforten für das Publikum!

Heidelberg ist eine Stadt, die zu ihrer Kultur steht, auch in finanziell schwierigen Zeiten. 2006 wurde das alte Theater geschlossen. 2009 begann das Unfassbare, die Neubau- und Restaurierungsarbeiten für einen neuen Theaterkomplex in der Heidelberger Altstadt. Nun ist es fast so weit. Nur noch wenige Tage trennen Künstler und Publikum von der Eröffnung des neuen alten Theaters. Den Darmstädter Architekten waechter + waechter ist es gelungen, die alte Bausubstanz, den Alten Saal, nicht nur saniert und restauriert wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen, sondern dem historischen Gebäude ein neues Theater hinzuzufügen. Nun verfügt Heidelberg quasi über zwei Theater, einen völlig neuen Theaterkomplex mit zwei Bühnen, Proberäumen, Werkstätten, Büros… alles unter einem Dach. Verständlich, dass kurz vor Bauschluss die Spannung steigt! Wie sieht der Alte Saal aus? Wie funktioniert die neue Bühne?

 

Bereits am 17. November wird vor der offiziellen Eröffnung der sprichwörtliche Vorhang symbolisch etwas gelüftet. Vertreter von 50 Theaterensembles aus ganz Deutschland kommen an den Neckar um zu gratulieren. Dabei sind u. a. das Deutsche Theater Berlin, das Schauspielhaus Hamburg, die Staatstheater Stuttgart und Darmstadt, das Theater Augsburg, Münster u. v. m. Auch Heidelberger Gruppen sind mit von der Partie. Los geht es um 11.00 Uhr. Erstmals besteht die Möglichkeit den Alten Saal im neuen Glanz und die Studiobühne Friedrich5 zu erleben. Das künstlerische Angebot geht durch alle Theatersparten: Schauspiel, Tanz, Musiktheater. Auch für Jugendlich ab 15 wird ein Stück geboten, Arm aber sexy aus Bremerhaven, spannenderweise im Malersaal zu erleben. Im neuen Theaterfoyer ist für das leibliche Wohl und zusätzliche Unterhaltung gesorgt.

 

Die Programmblöcke dauern jeweils eine Stunde und kosten je 3.-€. Die Ticketnachfrage ist groß. Am besten gleich Karten sichern: 06221/ 5820.000 oder über den Webshop auf www.theaterheidelberg.de

 

---------------------------

 

Am 24.11. geht es weiter. Vor der großen Eröffnungsopernpremiere Mazeppa von P. I. Tschaikowsky um 19.30 Uhr im Neuen Saal startet bereits um 16.00 Uhr der Musicircus, ein Projekt von John Cage, mit ca. 600 Beteiligten am Bismarckplatz und zieht über Hauptstraße und Plöck ins Theatergebäude. Dieses musikalische Spektakel sollte sich kein Heidelberger und kein Besucher dieser Stadt entgehen lassen!

 

Informationen: www.theaterheidelberg.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑