Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Heimatflimmern" im Münchner Volkstheater"Heimatflimmern" im Münchner Volkstheater"Heimatflimmern" im...

"Heimatflimmern" im Münchner Volkstheater

Mit Jürg Kienberger, Klaus Trabitsch und Josef Brustmann.

Am 25. März 2007 um 20 Uhr.

 

Wenn sich drei fremde Freunde aus Österreich, der Schweiz und Deutschland zusammentun und Musik machen, was kommt dabei heraus? Eine Alpengemeinsamkeit, oder ein Alpenunterschied, oder fließt alles Suchen in ein Desaster aus La Paloma, Schneewalzer, Jodler, Sautanz und Simon und Garfunkel?

 

 
Wie klingt das, wenn man Musik ihrer Vergangenheit entreißt, ihr noch mal ein neues Gesicht gibt? Vielleicht wie eine Stummfilm-Musik, der Film dazu ist schon lange verlorengegangen. Vielleicht ergibt sich eine Zone wundersamer musikalischer Verwandlung und Wiedergeburt jenseits tradierter Genregrenzen.


In ihrem Projekt "Heimatflimmern" für das Alpentöne-Festival Altdorf haben sich zusammengetan: Jürg Kienberger (Schweiz), Klaus Trabitsch (Österreich) und Josef Brustmann (Deutschland). Sie trauen sich, Musik zu machen, der viele das Vertrauen schon entzogen haben und singen ihren Lieder in eine nicht mehr traute, sondern eher fremde Heimat hinein.

 
Jürg Kienberger singt exzellent verwegen, mal Sopran, mal Baß, er könnte einen ganzen Kirchenchor alleine ausstaffieren. Klaus Trabitsch, eine Stimme wie ein Druide, schneidert sich neue Lieder selber auf den Leib, wie das auch Josef Brustmann tut, dieser mit der Stimme eines oberbayerischen Lustmörders ausgestattet.

 
Wie drei Wilddiebe stolpern sie durch's musikalische Unterholz (Jodler, Gstanzl, Gebrauchmusik, Unterhaltungsmusik) und was und wen immer sie erwischen, sie ziehen ihm die Haut ab und sei es sich selber und schauen, was darunter und drinnen ist. Oft gehen sie auf dünnem Eis, die Kuh ist schon eingebrochen. Ihre Musik ist zerbrechlich wie die Glasharfe von Jürg Kienberger, vertraut-befremdlich wie der Steeldrum-Sound von Klaus Trabitsch und so vital und scheppernd wie die seit Jahren innen wie außen ungeputzte Tuba von Josef Brustmann. Und wenn dann Jürg Kienberger, die Schweizer Reinkarnation eines Charlie Chaplin einen heimatlichen Fahnentanz ganz ohne Fahne zeigt, dann gerät man doch ins Grübeln darüber, was denn Schweizer oder Österreicher oder Bayern wären, wenn sie nicht Schweizer, Österreicher oder Bayern wären? ... Vielleicht gar nichts?

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑