Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich Heine: "Deutschland. Ein Wintermärchen" in WürzburgHeinrich Heine: "Deutschland. Ein Wintermärchen" in WürzburgHeinrich Heine:...

Heinrich Heine: "Deutschland. Ein Wintermärchen" in Würzburg

Premiere: 9. Februar 2008 | 20:00 Uhr | Mainfranken Theater | Kammerspiele

 

Im französischen Exil lebt Heinrich Heine im Paris des 19. Jahrhunderts. Seine Bücher sind der Zensur unterworfen, seine politischen Schriften verboten. Seine Sehnsucht nach der Heimat Deutschland bleibt unstillbar.

 

„Deutschland. Ein Wintermärchen“ nennt Heinrich Heine sein Versepos, das er im Januar 1844 verfasste. „Deutschland. Ein Wintermärchen“ ist ein Höhepunkt der politischen Dichtung des Vormärz. Galt das Werk Jahre und Jahrzehnte als antideutsches Pamphlet des „Wahlfranzosen“ Heine, so ist es heute für viele das bewegendste Gedicht, das ein Emigrant je geschrieben hat. Anlass des Gedichtes ist die erste Reise Heinrich Heines nach Deutschland seit seiner Emigration nach Frankreich 1831. Hierbei stellt er sein verborgenes und "illegales Gedankengut" in den Vordergrund. Dabei ist das Werk souverän in seinem Witz, stark in seinen Bildern, meisterlich in seiner Sprachbeherrschung. Heines Gestalten (wie zum Beispiel der „Liktor“) sind kraftvoll und einprägsam geschildert.

 

Bernhard Stengele versetzt Heines Gedicht mit weiteren, kraftvollen Texten, Liedern und Bildern und kreiert so sein eigenes Deutschlandbild des 21. Jahrhunderts.

 

Inszenierung: Bernhard Stengele

Musikalische Einrichtung: Ulrich Pakusch / Ensemble

Bühne: Sandra Dehler

Kostüme: Hella Bünte

Videoinstallation: Kai Christian Moritz

 

Rezitation: Bernhard Stengele

Herrenquartett Kai Christian Moritz

Christian Oliveira / Philipp Reinheimer

Ulrich Pakusch

Bernhard Stengele

Klavier: Ulrich Pakusch

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑