Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich Heine: "Deutschland. Ein Wintermärchen" in WürzburgHeinrich Heine: "Deutschland. Ein Wintermärchen" in WürzburgHeinrich Heine:...

Heinrich Heine: "Deutschland. Ein Wintermärchen" in Würzburg

Premiere: 9. Februar 2008 | 20:00 Uhr | Mainfranken Theater | Kammerspiele

 

Im französischen Exil lebt Heinrich Heine im Paris des 19. Jahrhunderts. Seine Bücher sind der Zensur unterworfen, seine politischen Schriften verboten. Seine Sehnsucht nach der Heimat Deutschland bleibt unstillbar.

 

„Deutschland. Ein Wintermärchen“ nennt Heinrich Heine sein Versepos, das er im Januar 1844 verfasste. „Deutschland. Ein Wintermärchen“ ist ein Höhepunkt der politischen Dichtung des Vormärz. Galt das Werk Jahre und Jahrzehnte als antideutsches Pamphlet des „Wahlfranzosen“ Heine, so ist es heute für viele das bewegendste Gedicht, das ein Emigrant je geschrieben hat. Anlass des Gedichtes ist die erste Reise Heinrich Heines nach Deutschland seit seiner Emigration nach Frankreich 1831. Hierbei stellt er sein verborgenes und "illegales Gedankengut" in den Vordergrund. Dabei ist das Werk souverän in seinem Witz, stark in seinen Bildern, meisterlich in seiner Sprachbeherrschung. Heines Gestalten (wie zum Beispiel der „Liktor“) sind kraftvoll und einprägsam geschildert.

 

Bernhard Stengele versetzt Heines Gedicht mit weiteren, kraftvollen Texten, Liedern und Bildern und kreiert so sein eigenes Deutschlandbild des 21. Jahrhunderts.

 

Inszenierung: Bernhard Stengele

Musikalische Einrichtung: Ulrich Pakusch / Ensemble

Bühne: Sandra Dehler

Kostüme: Hella Bünte

Videoinstallation: Kai Christian Moritz

 

Rezitation: Bernhard Stengele

Herrenquartett Kai Christian Moritz

Christian Oliveira / Philipp Reinheimer

Ulrich Pakusch

Bernhard Stengele

Klavier: Ulrich Pakusch

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑