Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich Heine: "Deutschland. Ein Wintermärchen" in WürzburgHeinrich Heine: "Deutschland. Ein Wintermärchen" in WürzburgHeinrich Heine:...

Heinrich Heine: "Deutschland. Ein Wintermärchen" in Würzburg

Premiere: 9. Februar 2008 | 20:00 Uhr | Mainfranken Theater | Kammerspiele

 

Im französischen Exil lebt Heinrich Heine im Paris des 19. Jahrhunderts. Seine Bücher sind der Zensur unterworfen, seine politischen Schriften verboten. Seine Sehnsucht nach der Heimat Deutschland bleibt unstillbar.

 

„Deutschland. Ein Wintermärchen“ nennt Heinrich Heine sein Versepos, das er im Januar 1844 verfasste. „Deutschland. Ein Wintermärchen“ ist ein Höhepunkt der politischen Dichtung des Vormärz. Galt das Werk Jahre und Jahrzehnte als antideutsches Pamphlet des „Wahlfranzosen“ Heine, so ist es heute für viele das bewegendste Gedicht, das ein Emigrant je geschrieben hat. Anlass des Gedichtes ist die erste Reise Heinrich Heines nach Deutschland seit seiner Emigration nach Frankreich 1831. Hierbei stellt er sein verborgenes und "illegales Gedankengut" in den Vordergrund. Dabei ist das Werk souverän in seinem Witz, stark in seinen Bildern, meisterlich in seiner Sprachbeherrschung. Heines Gestalten (wie zum Beispiel der „Liktor“) sind kraftvoll und einprägsam geschildert.

 

Bernhard Stengele versetzt Heines Gedicht mit weiteren, kraftvollen Texten, Liedern und Bildern und kreiert so sein eigenes Deutschlandbild des 21. Jahrhunderts.

 

Inszenierung: Bernhard Stengele

Musikalische Einrichtung: Ulrich Pakusch / Ensemble

Bühne: Sandra Dehler

Kostüme: Hella Bünte

Videoinstallation: Kai Christian Moritz

 

Rezitation: Bernhard Stengele

Herrenquartett Kai Christian Moritz

Christian Oliveira / Philipp Reinheimer

Ulrich Pakusch

Bernhard Stengele

Klavier: Ulrich Pakusch

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑