Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich von Kleist, Das Käthchen von Heilbronn in St. PöltenHeinrich von Kleist, Das Käthchen von Heilbronn in St. PöltenHeinrich von Kleist, Das...

Heinrich von Kleist, Das Käthchen von Heilbronn in St. Pölten

Premiere 13.10.07 um 19.30 Uhr im Landestheater

 

Wo die Liebe hinfällt, wird so manches hinfällig und

wahrhaftig, es geht komisch zu in diesem innigen ernsten Stück!

 

Wie anders kann es angehen, dass in Heilbronn ein Mädchen aus dem Fenster springt, – unglaubliche zehn Meter in die Tiefe, um einem davonreitenden Mann zu folgen, den sie kurz zuvor zum ersten Mal in ihrem Leben gesehen hat? Und nicht nur das: Kaum vom Sturz genesen, folgt das Käthchen von Heilbronn dem jungen Mann, Graf Wetter vom Strahl, über Wochen und endlose Kilometer auf Schritt und Tritt.

 

Das kann nicht mit rechten Dingen zugehen, meint Theobald Friedeborn, Käthchens Vater, und klagt den Grafen an, er habe seine Tochter mit unlauteren Mitteln in seinen Bann gezogen. Graf Wetter vom Strahl streitet ab, und Käthchen selbst bleibt unbeirrbar, denn sie hatte eine seltsame nächtliche Erscheinung. Und dieser Vision folgt sie bedingungslos, allen Intrigen

zum Trotz, – sie geht durch Feuer und Wasser, damit ihr Traum

am Ende wahr wird ...

 

Kleists großes historisches Ritterschauspiel, das von Engeln, Hexen und Besessenen handelt, von Rittern, Fürsten, Burggrafen und Damen war im 19. Jahrhundert sein meistgespieltes Stück. Mit dem Käthchen, das in traumwandlerischer Gefühlssicherheit und unbeirrbarem Glauben an den Geliebten handelt, schuf Kleist eine seiner unverwechselbaren Figuren, die auf wunderbare Weise über sich hinauswachsen und ihrem - jeder Gefährdung trotzenden - innersten Gefühl folgen.

 

Regie führt Johannes Gleim, der in der letzten Spielzeit für seinen Woyzeck sowohl vom Publikum als auch von den Medien höchstes Lob erhielt und gemeinsam mit Daniela Juckel mit dem renommierten Europäischen Opernregie-Preis 2007 ausgezeichnet wurde.

Als Gast im Ensemble, Peter Pikl, Intendant der Komödienspiele Porcia.

 

Mit Charlott von Blumencron, Antje Hochholdinger, Christine Jirku, Karin Yoko Jochum I Klaus Haberl, Thomas Mraz, Peter Pikl, Thomas Richter, Mirko Roggenbock, Philipp Scholze, Helmut Wiesinger

 

Regie Johannes Gleim

Bühne und Kostüme Daniela Juckel

 

Weitere Vorstellungen

FR 19. 10. 07 19.30* 18.30 Einführungsgespräch

SA 20. 10. 07 19.30

DI 30. 10. 07 10.30

MI 31. 10. 07 15.00

DI 13. 11. 07 10.30

SA 17. 11. 07 19.30

FR 30. 11. 07 19.30

MI 12. 12. 07 19.30** danach Gespräch mit dem Ensemble

SA 15. 12. 07 19.30

 

Information und Karten: Landestheater Niederösterreich, Rathausplatz 11, 3100 St. Pölten

T 02742/90 80 60 – 600 F 02742/90 80 60 – 601 karten@landestheater.net www.landestheater.net

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑