Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich von Kleist / Marco Baliani / Remo Rostagno: "Kohlhaas" - Ostdeutsches Roadmovie nach einer alten Chronik im Mainfranken Theater WürzburgHeinrich von Kleist / Marco Baliani / Remo Rostagno: "Kohlhaas" -...Heinrich von Kleist /...

Heinrich von Kleist / Marco Baliani / Remo Rostagno: "Kohlhaas" - Ostdeutsches Roadmovie nach einer alten Chronik im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 10. Oktober 2009 | 20 Uhr | Kammerspiele

 

Seit der Junker Wenzel von Tronka auf dem Weg nach Leipzig zwei seiner besten Rassepferde beschlagnahmt hat, verlangt Michael Kohlhaas ihre rechtmäßige Rückgabe.

Doch bei keiner Institution bekommt er sein Recht. Also setzt er alles aufs Spiel und wird im Kampf um Recht und Ordnung zunehmend zum Outlaw. Kohlhaas läuft Amok...

 

Heinrich von Kleists vielleicht bekannteste Novelle basiert auf der Lebensgeschichte des historischen Michael Kohlhase (ca. 1500 – 1540). Nachdem dem Kaufmann aus Cölln an der Spree zwei seiner besten Pferde unrechtmäßigerweise abgenommen worden waren, erklärte Kohlhase dem Land Sachsen die Fehde. 1540 wurde er zusammen mit seinen Anhängern vor Gericht gestellt und getötet. Die Autoren Marco Baliani und Remo Rostagno machen in ihrer Bearbeitung für einen Schauspieler Kleists Novelle zu einem zeitgemäßen Solostück über Rache, Recht und Gerechtigkeit. Die Maßlosigkeit der Wut angesichts der eigenen Hilf- und Machtlosigkeit führt in direkter Linie von Kohlhaas zu heutigen Amokläufern und Terroristen. Angesichts von Katastrophen wie der jüngsten Amokläufe in Ansbach oder Winnenden ein wichtiges Stück – nicht nur für das Klassenzimmer. (Für Gymnasien ab der 10. Klasse ist „Kohlhaas“ auch mobil buchbar.)

 

Christoph Diem inszeniert „Kohlhaas“ als theatrales Roadmovie, das Kleists glasklare Sprache mit eindringlichen, suggestiven Bildern mischt. Diaprojektionen technisch nicht nachbearbeiteter Bilder, die auf einer Recherchefahrt durch Ostdeutschland entstanden sind (Fotos: Karina Nölp), eröffnen ein subjektives Bild der historischen Schauplätze und wirken als innere Landkarte des Amokläufers Kohlhaas.

 

Christoph Diem studierte in Hamburg Regie bei Jürgen Flimm und Anselm Weber. Nach seinem Abschluss arbeitete er freiberuflich in Hamburg und Freiburg, dann von 2001 - 2003 als Regieassistent am Theater Konstanz, wo er zahlreiche eigene Inszenierungen folgen ließ. Darüber hinaus inszenierte er in St. Gallen, am Theaterhaus Jena und am Staatsschauspiel Stuttgart. Neben vielen Inszenierungen neuer Stücke wie z.B. Lionel Spychers „9MM“ oder der deutschsprachigen Erstaufführung von Martin Crimps „Sanft und grausam“ hat Diem sich auch großen klassischen Texten wie Schillers „Wallenstein“ oder Hebbels „Nibelungen“ gewidmet. Christoph Diem ist Künstlerischer Leiter der „sparte4“ am Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken. Zuletzt inszenierte er am Saarländischen Staatstheater „Das Käthchen von Heilbronn“ (Heinrich von Kleist) und „Hedda Gabler“ (Henrik Ibsen). Am Mainfranken Theater inszenierte er in der Spielzeit 2007/08 „Die Katze auf dem heißen Blechdach“ von Tennessee Williams.

 

Inszenierung: Christoph Diem

Dramaturgie: Petra Paschinger

Theaterpädagogik / Schulbetreuung: Daniela Scheuren

 

mit:

Kai Christian Moritz

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑