Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich von Kleist, Penthesilea, Schauspiel StuttgartHeinrich von Kleist, Penthesilea, Schauspiel StuttgartHeinrich von Kleist,...

Heinrich von Kleist, Penthesilea, Schauspiel Stuttgart

Premiere: Samstag, 19. April 2008, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

In den griechisch-trojanischen Krieg, einen Männerkrieg, der um die Feste Troja geführt wird, stürzt mit wilder Kraft das Amazonenheer und bringt die Kriegsstrategen beider Fronten durcheinander.

Was wollen diese Frauen, die sowohl gegen die Troer als auch gegen die Griechen zu Felde ziehen? Und was vor allem will ihre Anführerin Penthesilea, die besessen der Galionsfigur des griechischen Heeres, Achill, hinterherjagt, aber offensichtlich nicht, um ihn zu töten?

 

Doch auch Achill lässt, angezogen von der schönen Amazonenkönigin, alle gültigen Regeln des Kriegs außer Acht und stellt sich, irritiert und fasziniert zugleich, dem Zweikampf der Geschlechter. Ein Ringen zwischen Mann und Frau beginnt, in dem beide, Achill und Penthesilea, jegliche Grenzen ihrer Herkunft übertreten und sich eine Gefechtspause lang im Niemandsland treffen. Für Augenblicke wechselt die Sprache der Waffen in die des Begehrens. Auch weil Penthesilea meint, sich den geliebten Mann auf dem Schlachtfeld errungen zu haben. Was sie nicht weiß, ist jedoch dies: Sie ist die Unterlegene im Kräftemessen, ist Achills Gefangene.

 

Da wendet sich das Kriegsglück erneut. Die Amazonen befreien ihre Königin aus den Händen des Eroberers. Und leichtsinnig fordert Achill die Königin zum zweiten Mal heraus. Einen Kampf der Liebe will er kämpfen, aber Penthesilea, tödlich verletzt, rüstet sich zur Vernichtungsschlacht.

 

Kleists Tragödie gehört zu dem Sprachgewaltigsten, was die deutsche Literatur hervorgebracht hat. Gigantische Selbstüberhebung, abgrundtiefe Verzweiflung und grenzenloser Selbsthass treiben die Heldin dieses Schauspiels an und bringen den Mann der Superlative, aber auch ein gesamtes Ordnungsgefüge ins Wanken.

 

Regie: Karin Henkel, Bühne: Stefan Mayer, Kostüme: Klaus Bruns, Dramaturgie: Beate Seidel

 

Mit: Anja Brünglinghaus, Katja Bürkle (Penthesilea), Jonas Fürstenau, Felix Goeser (Achill), Sebastian Kowski, Angelika Richter, Elmar Roloff

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑