Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich von Kleists Erstlingswerk „Die Familie Schroffenstein“ im Staatstheater WiesbadenHeinrich von Kleists Erstlingswerk „Die Familie Schroffenstein“ im...Heinrich von Kleists...

Heinrich von Kleists Erstlingswerk „Die Familie Schroffenstein“ im Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Samstag, 23. Februar 2008, 19.30 Uhr Kleines Haus

 

Totenmesse. Der jüngste Sohn der Familie Rossitz ist unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommen. Verdacht fällt auf die Familie Warwand, den anderen Zweig der Schroffensteiner.

Die Rossitzer schwören Rache auf den Tod gegen die Warwander. Ein Erbvertrag hat sie zu Feinden gemacht: hat eine der Familien keine Nachkommen mehr, fällt ihr Besitztum an die andere Seite. Seitdem regieren Misstrauen, Hass und Vorverurteilung.

 

Ottokar aus dem Haus Rossitz liebt ein Mädchen, dessen Namen er nicht kennt. Sein Halbbruder liebt, wie sich herausstellt, dasselbe Mädchen. Und er weiß, wer sie ist: Agnes Schroffenstein. Die Tochter des Feindes. Ottokar hat ihr am Sarg seines Bruders den Tod geschworen. Sie weiß das – und trifft sich dennoch mit ihm. Ihre Liebe ist der Versuch, die Mechanik des Hasses zu durchbrechen.

 

Die Familie Schroffenstein ist der erste Theatertext Kleists uns wurde1803 anonym veröffentlicht. Ein Stück, das Motive der Schauerromantik mit dem bekannten Shakespeareschen Konflikt der Lie-benden aus verfeindeten Familien verknüpft. Die großen Motive Kleists klingen hier bereits an: die Nähe von Liebe und Tod, die Frage der Identität, die Schwierigkeit zu definieren, was Wahrheit ist. Wer hat recht in diesem unentwirrbaren Knäuel von Misstrauen, Vorurteilen und Ängsten, das beide Familien gegeneinander ins Feld führen? Und kann der Versuch von Ottokar und Agnes, die Perspek-tiven zu tauschen und die Sichtweise des anderen zu verstehen, die verhärteten Fronten aufbrechen?

 

Es inszeniert Tilman Gersch, der seit Beginn dieser Spielzeit Hausregisseur und Mitglied der Schau-spielleitung am Staatstheater Wiesbaden ist. Mit der Rolle der Agnes debütiert die junge Schauspiele-rin Lissa Schwerm an unserem Haus. Sie gehört ab der nächsten Spielzeit fest zum Ensemble.

 

Weitere Termine: 27. Februar 2008 und 5., 19., und 30. März 2008

Beginn: jeweils um 19.30 Uhr im Kleinen Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑