Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HELEN LAWRENCE - Cinematic Stage Production von Stan Douglas in den Münchner KammerspielenHELEN LAWRENCE - Cinematic Stage Production von Stan Douglas in den Münchner...HELEN LAWRENCE -...

HELEN LAWRENCE - Cinematic Stage Production von Stan Douglas in den Münchner Kammerspielen

Spielhalle, Premiere am 18. Juni 2014 um 18.00 Uhr. -----

Vancouver, 1948. Helen Lawrence, eine junge Witwe, checkt unter einem Decknamen im Old Hotel Vancouver ein. Sie ist auf der Suche nach ihrem Ex-Liebhaber, dem Buchmacher Percy Walker. Er hat ihren Mann erstochen und den Mord so inszeniert, als hätte sie es getan.

HELEN LAWRENCE basiert auf jahrelangen Recherchen nach verschollenen Orten im Vancouver der Nachkriegszeit, die digital wieder ins Leben gerufen werden. Man sieht, wie sich die Schauspieler hinter einer transparenten Leinwand filmen, auf der die filmische Illusion zu sehen ist. Das Resultat ist eine hochunterhaltsame, narrative Installation, ein technisches Kunststück, das wir parallel zu einer Ausstellung von Stan Douglas im Haus der Kunst zeigen.

 

Die Figuren versuchen sich neu zu definieren in einer Nachkriegszeit, in der so vieles sich ändert. Ganze Viertel verschwinden, es entwickelt sich eine neue Moral, es entstehen neue Hierarchien. Zu sehen, wie sie sich an eine neue Umgebung anpassen, finde ich hochinteressant. STAN DOUGLAS

 

Die Münchner Kammerspiele und das Haus der Kunst freuen sich über die Kooperation zu Stan Douglas. Im Haus der Kunst findet vom 20. Juni bis zum 12. Oktober die Ausstellung „Stan Douglas: Mise en scène“ statt. HELEN LAWRENCE ist vom 18. bis zum 26. Juni in der Spielhalle zu sehen.

 

In englischer Sprache mit deutscher Übertitelung.

 

STORY Chris Haddock, Stan Douglas TEXT Chris Haddock

 

Konzept und Regie: Stan Douglas

Übertitel: David Mass, Florina Vilgerzhofer

Associate Director: Sarah Garton Stanley, Kevin McAllister

Kostüme: Nancy Bryant

Sounddesign: John Gzowski

Licht: Robert Sondergaard

Dramaturgie: Matthew Jocelyn, Rachel Ditor

 

Crystal Balint Mary Jackson

Greg Ellwand Sargeant Leonard Perkins

Ryan Hollyman Chief James Muldoon

Sterling Jarvis Henry Williams

Nicholas Lea Percy Walker

Allan Louis Buddy Black

Ava Jane Markus Eva Banks

Hrothgar Mathews Harry Mitchell

Haley McGee Julie Winters

Mayko Nguyen Rose George

Lisa Ryder Helen Lawrence

Adam Kenneth Wilson Edward Banks

 

MUSIK Andrew Downing (Bass), Davide Dorenzo (Schlagzeug), Dave Restivo (Klavier), Perry White (Baritonsaxophon), Peter Lutek (Tenorsaxophon), Mike Murley (Tenorsaxophon), Andy Balantine (Altsaxophon), Tara Davidson (Altsaxophon), Kevin Turcotte (Trompete), Lina Allemano (Trompete), Jake Wilkinson (Trompete), William Karn (Posaune), Tom Richards (Posaune), John Gzowski (Gitarre)

 

Eine Koproduktion mit Canadian Stage, Arts Club Theatre Company, Vancouver, The Banff Centre, Stan Douglas Inc, Festival TransAmériques und Canada's National Arts Centre, mit Beteiligung von Arts Partners in Creative Development, Presentation House Gallery, BC Arts Council und Canada Council for the Arts.

 

Do., 19.06.

19:00

Fr., 20.06.

20:00

Sa., 21.06.

18:00

So., 22.06.

17:00

So., 22.06.

20:00

Di., 24.06.

20:00

Mi., 25.06.

20:00

Do., 26.06.

20:00

 

Kombiticket mit der Ausstellung im Haus der Kunst 29 €.

Publikumsgespräch am 19.6. im Anschluss an die Vorstellung mit Stan Douglas, Okwui Enwezor und Johan Simons

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑