Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Henrik Ibsen, "Die Wildente", Theater in der Josefstadt WienHenrik Ibsen, "Die Wildente", Theater in der Josefstadt WienHenrik Ibsen, "Die...

Henrik Ibsen, "Die Wildente", Theater in der Josefstadt Wien

Premiere 04.05.2017, 19.30 Uhr. -----

Die Welt der Illusionen und der Lüge, die die Familie Ekdal rund um sich aufgebaut hat, wird jäh durch den Wahrheitsfanatiker Gregers Werle gestört, der die Lebenslüge seines Freundes Hjalmar aufdecken will.

Für ihn ist Hedvigs Wildente auf dem Dachboden der Ekdals ein Symbol dieser in einer illusionären Welt gefangenen Familie. Daher hält Gregers es für seine Pflicht, dieses Lügengebäude zum Einsturz zu bringen.

 

Mateja Koležnik führt erstmals an der Josefstadt Regie, ihr Gregers ist Raphael von Bargen, als Hedvig gibt ihr Josefstadt-Debüt die jungen Wienerin Maresi Riegner (Nominierung für den Österreichischen Filmpreis 2017 als beste Hauptdarstellerin für „Egon Schiele – Tod und Mädchen“; Helen Keller in „The Miracle Worker“, Theater im Zentrum 2016). Und Gerti Drassl steht 15 Jahre nach ihrer Hedvig-Interpretation an der Josefstadt (Nestroy-Nachwuchspreis; Inszenierung: Dietmar Pflegerl) wieder auf der „Wildente“-Besetzungsliste, dieses Mal in der Rolle der Mutter Gina Ekdal. In weiteren Rollen Susa Meyer, Alexander Absenger, Michael König, Roman Schmelzer, Peter Scholz, Siegfried Walther

 

Regie

Mateja Koležnik

 

Bühnenbild

Raimund Orfeo Voigt

 

Kostüme

Alan Hranitelj

 

Musik

Michael Gumpinger

 

Choreografie

Matija Ferlin

 

Dramaturgie

Ulrike Zemme

 

Licht

Emmerich Steigberger

 

Übersetzerin

Alina Zeichen

 

Großhändler Håkon Werle

Michael König

 

Gregers Werle, sein Sohn

Raphael von Bargen

 

Der alte Ekdal

Siegfried Walther

 

Hjalmar Ekdal, sein Sohn, Fotograf

Roman Schmelzer

 

Gina Ekdal, Hjalmars Frau

Gerti Drassl

 

Hedvig, beider Tochter

Maresi Riegner

 

Frau Sørby, Werles Haushälterin

Susa Meyer

 

Relling, Arzt

Peter Scholz

 

Molvik, ehemaliger Theologe

Alexander Absenger

 

September: 9., 10. (15h u. 19.30h), 11., 14., 15., 18., 19.

Oktober: 8. (15h u. 19.30h), 10., 11., 23.,, 24.

November: 2.,, 3., 13., 14., 20., 21., 30.

Dezember: 1.

Jeweils 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑