Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Henrik Ibsens "Hedda Gabler" im Theater Heidelberg Henrik Ibsens "Hedda Gabler" im Theater Heidelberg Henrik Ibsens "Hedda...

Henrik Ibsens "Hedda Gabler" im Theater Heidelberg

Premiere Samstag, 02.03.2013, 19.30 Uhr, Neuer Saal. -----

 

Ein Paar alter Pantoffeln, darüber freut sich Jørgen Tesman. Die Pantoffeln sind ein Geschenk der beiden Tanten, bei denen Tesman aufgewachsen ist. Seine Frau Hedda liebkost dagegen ein Paar Duellpistolen aus dem Nachlass ihres Vaters. Häuslichkeit und Bravheit gegen Verwegenheit und kalte Berechnung – das kann nicht gut gehen…

 

 

Mit Hedda Gabler, uraufgeführt 1891 in deutscher Sprache in München, gelingt dem großen norwegischen Schriftsteller Henrik Ibsen die Darstellung eines Frauenschicksals, das von gesellschaftlichen und sozialen Zwängen bestimmt ist – und weit darüber hinaus prescht. »Das Stück soll vom Unerreichbaren handeln, vom Streben und Trachten nach dem, was gegen die Konvention im Bewusstsein eines jeden steht – auch in Heddas« (Henrik Ibsen).

 

Sie wird es nicht überleben. Denn, wie eine stehende Replik des Stücks lautet, »so etwas tut man doch nicht«.

 

Regisseurin Cornelia Crombholz ist dem Heidelberger Publikum bereits durch ihre Inszenierung Furcht und Elend in Deutschland von Franz Xaver Kroetz bekannt. Ab der kommenden Spielzeit übernimmt sie die Schauspieldirektion am Volkstheater Rostock. Bisher arbeitete sie u. a. an der Baracke des Deutschen Theaters, am Bayerischen Staatsschauspiel, am Berliner Ensemble, am Staatstheater Wiesbaden, am Theater Osnabrück sowie am Schauspielhaus Graz.

 

Regie Cornelia Crombholz

Bühne Marcel Keller

Kostüme Marion Hauer

Musik Nina Wurman

Dramaturgie Jürgen Popig

 

Jørgen Tesman Clemens Dönicke

Frau Hedda Tesman Katharina Quast

Fräulein Juliane Tesman Nicole Averkamp

Frau Elvsted Lisa Wildmann

Richter Brack Jonas Gruber

Ejlert Løvborg Dominik Lindhorst

Berte Christina Rubruck

 

 

Nähere Informationen und Tickets: www.theaterheidelberg.de; 06221/5820.000;

 

Weitere Termine: Mo 11.03., 19.30 Uhr; Di 12.03., 19.30 Uhr; Fr 22.03., 19.30 Uhr; Di 9.04., 19.30 Uhr; Mi 10.04., 10.00 Uhr; Do 18.04., 19.30 Uhr; So 12.05., 15.00 Uhr; Di 25.06., 19.30 Uhr; Fr 12.07.2013, 19.30 Uhr;

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑